16 Jun 2019

Windows, Linux, Cloud, Virtualisierung I

Submitted by Bernd

Ohne den ernsthaften Anspruch, die hier genannten Begriffe mit technischen Details ausfüllen zu wollen, so wird es neben einer rudimentären Begriffsbestimmung nicht zuletzt darum gehen, den gesellschaftspolitischen Stellenwert etwas auszuleuchten.

Manche Dinge fügen sich irgendwie. Die zunehmende Zensur des öffentlich sagbaren verbindet sich mit der mir so nur aus der ehemaligen DDR bekannten informellen Parallelgesellschaften; damals ganz ohne das Internet und selbst Kopiergeräte waren streng reglementiert, ebenso die Einfuhr nicht systemkonformer Medien.

Natürlich, Geschichte wiederholt sich nicht, jedenfalls nicht vollkommen identisch - und wenn doch, dann schon mal als Farce. Political Correctness (PC) ist mir, sehr bewußt zelebriert, Anfang der 90er bei den ersten Touren durch die USA begegnet. Böse Worte werden durch einen Piepton zensiert und die Geschichte von extremer Bigotterie kann man dort nicht nur in Sachen Religion oder Sexualität beobachten, oft eher nur zwischen den Zeilen nachlesen. Von Bill Clinton bis Arnold Schwarzenegger beispielsweise, wobei die Republikaner den Demokraten in keiner weise nachstehen, manches in der hohen Politik sich gerade spiegelverkehrt wiederholt.

In Deutschland schmunzelte man damals noch über diese us-amerikanische Form der PC, war sich beinahe sicher, dass die McCarthy-Ära einen Tiefpunkt real umgesetzter PC darstellte. Und man sollte dabei immer im Hinterkopf haben, dass die Medien als Multiplikatoren der veröffentlichten Meinung im Westen den -nach Paul Sethe- sogenannten 200 Reichen gehörten, im Osten eh. der Staatsmacht. Das Internet, wie wir es heute (noch) kennen und erleben, hat diese Deutungshoheit ein Stück weit aufgeweicht. Und weil man sich (noch) nicht vollkommen gemein machen will mit den, was die Zensur betrifft, sogenannten Schurkenstaaten, so haben die Herrschenden und deren Verwalter in Legislative und Exekutive durchaus erkannt, welche Gefahr von einer eben nicht durch 200 Reiche oder den Staat vermittelten, bitteschön zu habenden Meinung ausgeht.

Manches an politischer, exekutiver Hyperaktivität wirkt skurril, ist eben Neuland für die Mehrheit der gewählten Volksvertreter. Aber man sollte sich nicht täuschen (lassen), denen gar eine gepflegte Naivität unterstellen. Und steter Tropfen höhlt den Stein, sowieso! Welche großen Räder in Sachen Überwachung und Manipulation gerade von den Geheimdiensten (im Auftrage der herrschenden Politik?) gedreht werden, das ist nicht erst seit der sog. Brutkastenlüge oder der Powell-Rede zu den irakischen Atomwaffen bekannt, erlebte später weitere alternativ-mediale Höhepunkte durch Julian Assange (Wikileaks) oder dann Edward Snowden. Letzterer hat es wohl etwas besser getroffen als ersterer, kann heute relativ unbeschadet im wieder auferstandenen Reich des Bösen leben und arbeiten. Wie es dagegen mit den politischen Gefangenen (Assange, Manning) weitergeht, das sollte man gut beobachten. 

Schon Schäuble und natürlich auch die Zensursula haben sich an der Einhegung abweichender Meinungen versucht. Der eine schob -was natürlich immer geht- einen zumindest potentiellen Terrorismus vor, die andere nicht weniger als die doch überall lauernde Kinderpornographie. Und heute ist es der "Hass", welcher angeblich aus allen Ritzen des Internet kriecht, über uns per Definition Gute kommt. Heute sind es Heiko Maas mit dem NetzDG, ist es in einem eu-weiten Schulterschluß das rein kommerziell getriebene Leistungsschutzrecht mit den dazu passenden, sogenannten Uploadfiltern. Schließlich kann alles, was einmal hochgeladen wurde, dann auch wieder runtergeladen werden; soweit es noch verfügbar ist, nicht bereits wieder gelöscht/zensiert wurde.

Wobei, und nicht zu früh freuen, arbeitet man auch hart daran, dieses "Runterladen" einzuschränken, technisch zu verhindern und/oder zu kriminalisieren; die Hochlader bzw. Protagonisten wenigstens zu diffamieren. Während man jeden Klamauck ohne Probleme mit den passenden Browser-Addons runterladen und sichern kann, so ist dies nach meinem Eindruck bei gesellschaftskritischen Beiträgen immer seltener möglich. Ob dies der Browser verhindert, oder gar Youtube selbst, das ist nicht immer erkennbar. Abhilfe bietet hier das kleine Tool ClipGrab, muss man für schwierige Fälle schon mal auf eine der dann nicht immer kostenlosen Video-Capture Varianten zurückgreifen.

Bei den sogenannten Sozialen Medien wie Facebook oder Twitter et al. habe ich keinen Account, schaue dort auch nicht aktiv rein. Alles was ich über deren Inhalte weiss, das wird mir indirekt, via einer Berichterstattung bzw. expliziter Verlinkung von Dritten überbracht. Mit Youtube dagegen verhält es sich anders, habe ich faktisch (zwangsweise) wegen meinem Android-Smartphone bei Google einen Account; daneben und beinahe automatisch eben auch bei Youtube. Letzteres wird zunehmend wichtig, besteht doch ein Trick in Sachen Beschränkung bzw. Einhegung zwar nicht strafbarer, dennoch unerwünschter Inhalte darin, eine sogenannte Altersbeschränkung vorzunehmen; und damit eine Anmeldepflicht einzufordern.

Ein weiterer "Trick" in Sachen Einhegung besteht darin, die auf der rechten Seite angezeigten, früher thematisch relativ gut zum gerade aufgerufenen Videos passenden weiteren Inhalte nun offensichtlich einem Filter zu unterziehen; manchmal ist das dort Angezeigte bzw. Empfohlene vom Bezug her vollkommen sinnfrei, aber nicht selten sind es einige, der Aussage des aufgerufenen Ursprungsvideos vollkommen entgegengesetzte Inhalte. Ob der dahinter werkelnde Algorithmus so intelligent ist, das scheint mir zumindest zweifelhaft, könnten auch reale, menschliche, natürlich gute Zensoren sich um meine geistige Erbauung sorgen, richtiges Denken und Verstehen anempfehlen.

Nicht unerwähnt bleiben sollen zwei weitere "Tricks", mittlerweile auch bzw. primär bei politisch nicht korrekten politischen Inhalten angewendet. Wohlgemerkt, noch diesseits jeder zivilrechtlichen oder gar strafrechtlichen Relevanz. Ein Video von Jasinna, welches sich kritisch mit den oft in Kinder- und Sklavenarbeit gewonnenen Ressourcen zur Batterieherstellung von Elektroautos, einer  damit einhergehenden Vernichtung der Lebensgrundlagen indigener Völker  beschäftigt, das zeigt nach einigen Tagen der freien Verfügbarkeit nun dieses Bild. Und ein Video des sogenannten Volkslehrers, welches sich ausführlich -das darf doch nicht sein...- mit der Pflege von nationalen, nationalistischen (völkischen?) kulturellen Riten im EU-Staat Estland beschäftigt, das wurde zuerst landesspezifisch gesperrt, konnte man dann wohl immer noch mit einem die IP-Adresse frei einstellbaren VPN-Account und/oder einem anderen Videodienst leicht zu umgehen. Mittlerweile ist der Kanal dieses "Volkslehrers" komplett verschwunden, aktuell auch der vom Videoportal NuoViso.

Aus meiner Sicht gibt es keine gute vs. einer schlechten Zensur, keine guten, jetzt neulinken McCarthys. Alles, was diesseits einer eindeutig strafrechtlichen Relevanz gesagt und geschrieben wird, das muß öffentlich sagbar, aufschreibbar und öffentlich lesbar sein. Und ob ich mich mit dem Gesagten, dem Geschriebenen gemein mache, offen oder vielleicht auch nur klammheimlich, das liegt ausschließlich in meinem Verantwortungsbereich, ist meiner Intuition und meiner Reflektionsfähigkeit anheim gestellt.

Wenngleich, und das sei gern zugestanden, ein in der Regel privatwirtschaftlich aufgestellter private Betreiber einer Website wie eben Youtube oder Facebook etc. natürlich ein frei ausübbares Hausrecht bezüglich seiner Seite, seiner Inhalte besitzt, sich dazu dann aber ehrlicherweise bekennen,  dies nicht mit pseudodemokratischen Wortgirlanden relativieren sollte.

Was mir bei einigen Youtube-Inhalten außerdem auffällt, dass ist dieses "nicht finden" via der internen Suchfunktion;  bei eigentlich noch vorhandenen Inhalten; nicht einmal dann, wenn der Titel des Videos mit dem Suchtext exakt übereinstimmt. Das gesuchte Teil ist eher zu finden, wenn man den gesuchten Text in einer Suchmaschine seiner Wahl (ich nutze meist Startpage) eingibt; wahlweise ergänzt mit dem Zusatz "video" oder eben "youtube" ...

Keine Ahnung, wie das mit den Kanälen bei Youtube, mit dem "Liken" bzw. Abonnieren funktioniert, mache ich eh' nicht. Aber dass dort und gerade in Sachen Einhegung unerwünschter Inhalte, unerwünschter Protagonisten mehr dahinter steckt, das will ich gerne glauben. Lasse daher hier als Abschluß dieses ersten Textes einer auf zwei oder drei Beiträge angelegten Reihe einen Insider zu Wort kommen. Bekannt, wenn ich das richtig nachgelesen habe, wurde dieser junge, bildungsnahe Mensch mit Migrationshintergrund wohl vor einigen Jahren als Teilnehmer einer Talksendung im öffentlich-rechtlichen TV. Da er sich mittlerweile jedoch politisch vollkommen unkorrekt äußert, so wurde er eben kein gern weiter gereichter Vorzeigemigrant. Seine separat zu recherchierenden gesellschaftspolitischen Positionen muss ich nicht teilen, aber was er zu Youtube & Co. sagt, das klingt mir absolut plausibel.
 

 

Hier geht es zum zweiten Teil  dieser bilsang auf drei Teile angelegten Serie

Kommentare

https://meta.tagesschau.de/id/142393/golf-von-oman-mutmasslicher-angriff...

die reichweite ist die eine sache.
mich interessiert die (inhaltliche) entwicklung der kommentare darunter = ablehnung und kritik "fast" 100%

ps. noch ein thema, welches mich als persönlich betroffene interessiert: windos7 wird in die unbetreute zukunft entlassen ... und in meiner naivität habe ich erst mal beschlossen, es UNBETREUT weiter zu nutzen und zu gucken, was dann passiert.

jedoch habe ich diesen hinweis gelesen, der mich intellektuell überfordert:

"Aber dagegen gibt es BlockWindows
https://blockwindows.wordpress.com/
Win10 Betroffene fügen nach dem Entpacken noch in die BlockWindows.bat Datei folgende 3 Zeilen ein:
echo Delete KB890830 (Microsoft Win10 Tool zum Entfernen boesartiger Software – Win10 Security Essentials)
start „title“ /b /wait wusa.exe /kb:890830 /uninstall /quiet /norestart
echo – next
und speichern diese im ANSI-Format.
Den restlichen Mist schaltet man in der Firewall aus."

was rät der it-profi?

Bild des Benutzers Bernd

die Finger davon zu lassen.

Ansonsten keine Panik, wir sind doch weder Terroristen noch Besitzer von KiPo. Und zum angekündigten Ende der Unterstützung von W7 durch MS schreibe ich in einem der nächsten Teile noch etwas. Da ist viel Panikmache dabei, weil W7 noch weitgehend ohne die Eigenschaft daherkommt, permanent nach Hause zu telefonieren. Kann man in Kombination mit einem Antiviren-Programm ruhig erstmal weiter nutzen.

Viel wichtiger ist es, keine Mail-Anhänge zu öffnen, auch wenn die Mail von (angeblich) bekannten Absendern stammt. So ist da kürzlich gar der Heise-Verlag auf ein derart übertragenes Schadprogramm hereingefallen, hatte ganz schon Stress und Kosten mit der Beseitigung des Schädlings.

danke für deine antwort.

sehe ich genauso - und bin immun gegen panik-mache - aber auch eine vielfragerin bei den profis.

jetzt ist vor allem erst mal sommer ... ein leben ohne internet ist ja auch möglich ... jedoch sehe ich die nutzung des internets wie einen großen krimi für alle ...