18 Feb 2014

Aletschgletscher

Submitted by ebertus

Der Aletschgletscher aktuell am 23.02.2014 vom Bettmerhorn
Bild: Bernd Ebert

 

Skifahren! Ob das mal gut geht? Ging bislang immer gut und einige Fitnessübungen vorab müssen schon sein. Leider ist es mir nicht gelungen, die eine oder andere Tochter zur Teilnahme zu überreden, gar davon zu überzeugen, wie toll das werden könnte. Ok, so ist das Leben eben; und Prioritäten sind beinahe immer zu setzen bzw. zu akzeptieren.

 

 

 


 

In den Alpen sind wir oft Ski gefahren, meist in Östereich. Dann kam Nordamerika und nun der Rollback; allerdings erstmalig in der, in die Schweiz. Im Frühsommer 2012 bereits einmal auf der Durchreise aus Italien und dann im Hochsommer 2013 für eine mehrtägige Tour über verschiedene Alpenpässe war das Wallis ein angenehmer Gastgeber. Warum also nicht auch einmal im Winter besuchen? Die Aletsch-Arena bietet sich geradezu an, soweit der Sinn nach Skifahren steht.

Die Anfahrt im Winter und falls der Bogen nicht zu weit westlich geschlagen werden soll, geht grundsätzlich über die Autoverladung via dem Lötschberg- oder dem Furkatunnel. Beide sind mir bereits von den oben erwähnten Touren bekannt und werden im Gegensatz zu den meisten Passstraßen auch im Winter durchgängig offen gehalten.

Freitag früh (21.02.) geht es los, in Frankfurt einen ehemaligen Kollegen besucht, danach dem Leib- und Magen Zahnarzt die immer etwas schmerzhafte Ehre gegeben und schließlich weiter bis nach Heppenheim. Geburtstagsfeier (meine) im Kreise der Lieben und diesmal wohl im Filou - bei dem Spanier nebenan waren wir schon mehrfach. Samstag dann weiter die A5 hinunter, über Basel und den Lötschbergtunnel in das Wallis. Dann noch etwas ostwärts über Brig nach Fiesch. Dort sollte das reservierte Zimmer im Alpenblick bereits warten.

Für Sonntag und erst recht den Montag ist in der Gegend gutes, ja Sonnenwetter angesagt. Für beeindruckende optische Perspektiven sollte also gesorgt sein. Ob und wieweit die Skier dann tragen, das wird vorort entschieden. Der weitere Verlauf der Tour ist erstmal nur grob geplant, so könnte es am Dienstag via Furkatunnel und mit einer Station in Feldkirch weiter gehen. Mittwoch dann für zwei bis drei Tage nach Tirol, in die Wildschönau. Am Schatzberg gibt es eine neue, sog. Skischaukel als Verbindung in das benachbarte Alpbachtal. Mal schauen, ob mich dort die Skier (nochmals) tragen. Freitag oder Samstag dann für ein bis zwei Nächte vielleicht nach Inzell, ist mir der dortige Chiemgauer Hof mal wieder einen Besuch wert.

Ja und dann wird entweder die Rückfahrt angetreten oder noch ein kleiner Schlenker über Tittling im Bayerischen Wald gemacht. Die Tour sollte spätestens Dienstag abend beendet sein, weil Mittwoch (05.03) einen Termin in Berlin habend. Schaumermal...

- - - - -

 

Nachtrag 19.02.2013:

Nach einem Telefonat gestern abend mit dem Betreiber des Alpenblick in Fiesch ist zu konstatieren bzw. zu erwarten: Die Lift- bzw. Tageskarten für die Aletsch-Arena sind auch im Hotel zu erhalten. Der Skibus zum nächstgelegenen Einstieg (Gondelbahn) ist kostenlos, der eigene PKW braucht nicht bewegt werden und kann (kostenlos) vor dem Hotel bzw. in der Tiefgarage verbleiben. Die notwendige Skiausrüstung (Skier, Schuhe, Stöcke) leiht man an der Mittelstation der Gondelbahn, kann sie dort bei einer mehrtägigen Ausleihe auch deponieren. Bin gespannt...

 

Nachtrag 20.02.2013:

Die 2014er Viginette für die Schweiz ist angebracht, obwohl das Entfernen der 2013er nicht so leicht war, selbst mit vorherigen Einweichen via einer spülmitteligen Lösungsflüssigkeit nicht. Erst der dann aktivierte Heissluftfön brachte das Teil zum Schrumpeln. Ja und dann noch die Zehntagesviginette für Östereich oben links, aber bitte unter dem Grünkeil angebracht, weil diesmal nicht der Landstraßen gemäße Weg das Ziel sein wird, es über Feldkirch dann relativ schnell in die Wildschönau gehen soll.

Nun noch vorbereiten und dann packen, was so an Kleidung, aber auch an technischem Equipment nötig erscheint.

 

Tod eines Handlungsreisenden

Nun, vielleicht nicht ganz, eher weniger und überhaupt....

Heute beim Frühstück im Hotel Büchel, einem typischen Mittelklassehotel in Feldkirch, die ebenso typischen Fahrzeuge der Dienstwagenklasse auf dem Parkplatz, die beamerbestückten Schulungs- und Konferenzräume next door. Da saßen sie wieder, am Nachbartisch, redeten über Meetings, Projekte, Termine, Kunden und die eigene Company. Wie oft, allein oder in ähnlichen Konstellationen habe ich das erlebt, manchmal regelrecht genossen. Gerade hier, um den Bodensee herum, im Dreiländerbereich von Deutschland, der Schweiz und Östereich ist an schöne Zeiten zu erinnern.

Ja, soweit ich mich mal auf die immer gern freundlichst angebotene Couch des Siegmund legen wollte, dann zu dem Thema. Im Gegensatz zu Arthur Millers düsterem Drama und absehbar ohne existentielle materielle Sorgen, dennoch dieses mitschwingende "on the road" des Handlungsreisenden einfach nicht abstreifen könnend, so werden meinerseits die Spuren des (beruflichen) Wirkens immer wieder neu verfolgt; auch Jahre nach dem Eintritt in den Ruhestand. Das primär Fachliche war schnell hinter mir gelassen, der Rahmen jedoch ist nach wie vor irgendwie aktuell...

Erinnerung

Ja, das kennen wir alle aus unserem Berufsleben. Gaaanz wichtige Meetings mit gaaanz wichtigen Leuten, die immer wissen wie’s geht – und wenn’s dann doch mal nicht geklappt hat, wissen Sie zum Glück auch: warum ;-). Nun können wir aus der Erinnerung zehren – und die ist doch zum Glück positiv. Vom fachlichen sind wir ein Stück weg, da entwickelt sich vieles weiter, doch bleiben Grundlagen. Wenn man auf ehemalige Kollegen trifft, merkt man schnell, daß die täglichen Freuden und Problemchen eigentlich immer die gleichen bleiben und das ist gut so. Und so bleibt bei mir immer noch das „daß“ ein daß und wird kein dass, auch wenn es der Computer eigentlich will - so ein Altersstarrsinn ;-).

Dir, lieber Bernd, wünsche ich noch schöne Tage. Bei Deinem schönen Bild vom Aletschgletscher kommen mir gleich Erinnerungen an unseren letzten Urlaub in Island im ewigen Eis der Gletscherlagune Jökulsárlón. Wenn Du Zeit hast, Bilder wie immer unter www.entdecktes.de.vu .

Dein Lutz

Island wohl nicht mehr

in diesem Leben, da ist mir mein kleiner Nobel-SUV zu schade. Freunde (auch der erst kürzlich leider Verstorbene) waren mit richtigen Landrovern mehrmals dort in Island, sind weit in das Land gefahren, mussten sich auch schon mal mit der Seilwinde aus tiefem Grund, Flußniederungen etc. herausziehen lassen. No way for now...

Norwegen dagegen könnte dieses Jahr noch klappen und Deinen früheren Tip mit diesen kleinen Holzhütten auf vielen Campingplätzen hat mir der ehemalige Kollege gerade bestätigt. Vielleicht mache ich zum Aufwärmen erst einmal eine kleine Runde, also Dänemark und Südnorwegen. Ist ja schließlich Jahrzehnte her, als ich dort oben war.

- - - - -

Ok, das Wetter ist recht gut und die Skipiste wartet.

Lieben Gruß
Bernd

Wikipedia war gestern...

hier bezüglich der fotografischen Darstellung des Aletschgletschers zumindest.

Habe das Titelbild gerade mal ausgetauscht. Es ist nach wie vor gemeinfrei gemäß der Lizenz dieser Website zu nutzen, aber nun aktuell vom heutigen Tage. Musste gar, um diese Perspektive zu realisieren, die Skier abschnallen und ein wenig einen kleinen Hügel da oben hochkraxeln. Hat sich jedoch gelohnt, diese Anstrengung, oder?

Ständchen

für Ebertus zum Geburtstag:

Viel Glück und viel Segen
auf all deinen Wegen;
Gesundheit und Wohlstand
sei auch mit dabei.

Ein paar kleine Verse aus einem Liederbuch, verbunden mit den besten Wünschen,
seien hier für Dich zitiert.
Apropos "Gesundheit": Vergiss bitte nicht, Dein Schweißband ins Gepäck mitzunehmen,
denn es könnte mal wieder etwas anstrengend für Dich werden.
Lass es lieber alles relaxed angehen, getreu dem Motto: In der Ruhe liegt die Kraft.

In diesem Sinne ein fröhliches Feiern!

Martin P.

Von der Stirne...

tropft der Schweiß und das Band natürlich dabei, aber lediglich beim Laufen, Joggen zu tragen. Skifahren geht ganz ohne, da pfeift der Wind...

Danke für Deine Wünsche und Grüße. Ja, gefeiert wurde gestern abend tief unten im Gewölbekeller; und falls Du mal nach Heppenheim kommst, so mag das Filou einen beinahe Pflichtbesuch wert sein.

Ansonsten ist schon klar, die noch auszureißenden Bäume werden kleiner, auch die verbal dargebotenen, was mich dann mal sehr konkret und recht selbstkritisch betrifft.

Aktuell (22.02.14 / 11:00) bin ich rund vierzig Kilometer vor Basel bei einem netten McD mit gutem Netz und gar einer Steckdose am Platz. Hatte gestern abend dann doch glatt vergessen, das Notebook wieder aufzuladen. Und bei diesem alten Gerät hält der Akku nicht wirklich lange, eher nur noch kurz.

Beste Grüße also bis bald

Bernd E.