27 Apr 2013

Alpentour - Mai 2013 - Vorbereitung

Submitted by ebertus

"Es ist mal wieder Zeit...", das war vor fast genau einem Jahr hier zu lesen und diese Einleitung bezog sich auf die damals bevorstehende Alpentour im April/Mai 2012, der nun und jetzt die Tour des Mai 2013 folgen soll. Wieder einmal wird dabei Bekanntes mit Neuem oder lange nicht mehr Gesehenem verbunden, werden Erinnerungen aufgefrischt und neu verbunden.

 

02.05.2013  Genug der Vorrede, nun also:  Wieder "On Tour", Unterwegs...I

 

01.05.2013

Zuerst steht heute, am Vormittag Sauna auf dem Programm. Mittwochs immer mit zusätzlichem Dampfbad. Danach ist der bisherige (Einbau)Kühlschrank ein paar Straßen weiter zu transportieren. Freunde brauchen gerade genau so ein Teil, weil deren Kühlschrank nach mehr als zwanzig Jahren nicht mehr so richtig will, unser Gerät dagegen erst sechs Jahre alt ist, also noch im besten Kühlschrankalter. Den von uns auf das Altenteil geschobene, ebenfalls mehr als zwanzig Jahre alten Gefrierschrank konnten die Freunde nicht gebrauchen und so schlummert er nun seit einigen Tagen bereits bei der BSR (Stadtreinigung) in einem Container für Elektroschrott.

Dann am Nachmittag ist Packen angesagt und es wird der Wagen für diesen umfangreichen Transport nach Rhein/Main/Neckar beladen. Am Abend kommt ein Freund zu Besuch, werden wir gemütlich speisen und etwas trinken, über meine geplante Tour reden und so den Tag ausklingen lassen.

Ja und zwischendurch muss auch das eigene Equipment für die Tour vorbereitet und aktualisiert werden. Das Notebook beispielsweise, oder die Kamera mit Reserveakku und verschiedenen Speicherkarten. Ein zweiter USB-Stick und die separate Festplatte dürfen da natürlich nicht fehlen. Mal ganz abgesehen von dem körperlichen Wohl, der notwendigen Bekleidung und natürlich der Kühlbox mit 12V und separatem Netzteil. Gerade in so einer, mitten in der Renovierung befindlichen Wohnung, wie sie mich (einmal mehr) in Heppenheim erwartet, da ist es beinahe überlebenswichtig, Wasser und Wein halbwegs kühl halten zu können - plus dem Internetconnect via UMTS, weil das Kabel erst später geschaltet, noch in der "alten" Wohnung benötigt wird.

 

30.04.2013

Überraschend hat sich für den Vormittag die Lieferung der neu erworbenen Kühl/Gefrier-Kombination (Küchenumbau) angekündigt. Somit heisst es warten, ggf. helfen und einweisen; zwischendurch hier zum 01.05. noch etwas weiter schreiben.

Später steht, obwohl nicht Mitglied, ein Besuch der ADAC-Geschäftsstelle in der Bundesalle an. Nach den Erfahrungen des letzten Jahres scheint es mir sinnvoll, für die Schweiz eine Autobahnviginette zu besitzen. Nicht, dass meine Vorliebe für die Landstraße nun plötzlich dahin wäre, aber im Rahmen dieser Tour (dazu später/morgen mehr) steht planerisch lediglich ein grobes Queren der Schweiz von Südtirol in Richtung Basel an, möglicherweise auch noch mit einem erwünschten abendlichen Ankunftstermin im Hintergrund. Mehr noch, die Schweizer Landstraßen, die kleineren und mittelgroßen Orte sind nicht unbedingt für den Durchgangsverkehr ausgelegt, weder von der Straßenführung (Umgehungen etc.) noch der Beschilderung her. Ohne Navi geht da kaum etwas für den Auswärtigen, der (lediglich) die Innenstadt, den Ort queren wollte. Die Viginette kostet 33.- Euro, ist bis einschließlich Januar 2014 gültig und wird mich im genannten Gültigkeitszeitraum höchstwahrscheinlich auf ein bis zwei weiteren Fahrten begleiten.

-----

Am Sonntag den 12.05. wird das nette Ruhpolding verlassen, wollte ich dann der bereits im letzten Jahr erwogenen Südtirol-Tour näher treten. "Unsere Liebe Frau im Walde" vielleicht, wo wir 1981 auf der Rückfahrt von einem Urlaub am Gardasee mal übernachteten. Während der Tage in Ruhpolding wäre also dort etwas zu reservieren. Der Gasthof zum Hirschen stand ja in 2012 schon einmal auf der dann "so" doch nicht umgesetzten Agenda. Und die Wetterlage ist ebenfalls zu berücksichtigen, ob nur für zwei Nächte quasi auf der Durchreise, oder drei bis vier Übernachtungen und dazwischen eine etwas längere Tagestour südwärts um den Gardasee herum. Aber das wird dann eine spontane Entscheidung sein.

Zuerst jedoch kommt die Anfahrt von Ruhpolding aus und einmal mehr, ein Stück weit zumindest, auf ganz alten Spuren. Naheliegend wäre der Weg über Innsbruck, den Brennerpass aber mir ist nach Bahnfahrt. Damals, 1985 und von Tirol kommend über Kärnten und das ehemalige Jugoslawien, um Albanien herum und schlußendlich nach Korfu, so führte unser Weg über die Eisenbahnverladung Böckstein/Mallnitz. Das wäre es doch, oder? Und im Gegensatz zu 1985 (hier im Bild), wo es nach dem Bahntransfer erstmal in Richtung Bad Kleinkirchheim ging, so ist diesmal "westwärts" angesagt. Über Lienz geht es dann in Richtung Italien und je nachdem wie die Tageszeit vorangeschritten ist, so könnte auf der italienischen Seite ein kleiner südwestlicher Schwenk über Cortina d' Ampezzo und Wolkenstein eingefügt werden. Dann weiter über Bozen und kurz vor Meran erfolgt der Linksschwenk via Gampenpass zum geplanten Zielort. Gemäß Google-Maps sind das insgesamt lediglich 413 Kilometer, für die gut sieben Stunden zu veranschlagen sind. Ok, mit der Autoverladung und den gern zelebrierten Kaffee/Foto/etc. - Pausen sollte man realistischerweise von zehn Stunden ausgehen.

Das ist in Ordnung, so meine ich, und füge die entsprechende Karte hier an.

29.04.2013

Erst mal zu IKEA, das noch fehlende und auf ein exaktes Maß bestellbare Wandpaneel (zwischen Arbeitsplatte und den Hängeschränken) geordert; Lieferfrist ca. vier bis sechs Wochen. Holz zwar aber mit einer Oberfläche im Alulook, weil doch die umgebaute Küche nun einen gewissen (matten) Edelstahltouch erhalten soll.  Dann noch etwas für das leibliche Wohl eingekauft und nun, nach dem Mittagsmal geht es an die Konkretisierung der sechs Tage (Mo. bis Sa.) in Ruhpolding.

Zwei Events stehen auf meiner Tagesordnung, wobei gerade der hier im Folgenden zuerst erwähnte Programmpunkt  hochgradig vom Wetter abhängig ist. In dem Zusammenhang sei erwähnt, dass dieses Firefox-Addon namens "AniWeather" das Tool meiner Wahl darstellt.

Ja, und dieser erste Programmpunkt betrifft die erneute Wanderung hoch zum Rauschberg über die sog. Südroute, fast exakt ein Jahr nach meiner Erstbesteigung, wie hier im unteren Bereich eines anderen Blogtextes berichtet. Ok, vorab war ich -und wie in dem Blog erwähnt- schon mal mit der Gondelbahn oben. Interessant und für die Realisierung entscheidend wird nun sein, wie sich gegenüber 2012, kalendarisch fast zeitgleich und nach dem langen Winter die Schneelage dort im oberen Bereich gestaltet.

Der zweite fest geplante Event ist eine Tagestour zum Grundlsee in der Steiermark. Ursprünglich war meine Überlegung, nach den Tagen in Ruhpolding dort Quartier zu nehmen, bin jedoch wegen der nun anders geplanten Weiterfahrt wieder davon abgekommen. Und warum gerade der Grundlsee? Als Bub von ca. fünfzehn Jahren war ich Anfang der 1960er (wohl 1962) mit meinem Vater dort.

 

 

 

 


Meine erste Auslandsreise und "richtige Berge" hatte ich jenseits einer für West-Berliner beinahe obligatorischen Schulfahrt in das Fichtelgebirge noch nicht gesehen. Im Hotel, mit diesen "full service", das war mir relativ neu und die "Forelle blau" ebenfalls. Nostalgie also und irgendwie eine Ironie des Schicksals, wo dann mein späteres Leben, beruflich wie privat durch den Aufenthalt "on the road", in vielen Hotels, Motels, Apartments, Zweitwohnungen etc. geprägt war.

Ok, das Wetter sollte schon halbwegs passen und die Rund- bzw. Tagestour könnte dann "so" aussehen.


28.04.2013

Heute ist küchenseitiges Hämmern, Sägen und Schrauben nicht mehr so angesagt, darf die geplante Tour etwas Revue passieren. Nachdem also zwischen Donnerstag und Samstag die verschiedenen, überwiegend familiären Belange absolviert sind, so geht es am Sonntag den 05.05.2013 richtig los. Von Heppenheim jedoch nicht auf der sich anbietenden A5/A6 sondern quer durch den Odenwald und dann am Neckar entlang; eine Strecke, die mir 2011 -und damals in entgegengesetzter Richtung- schöne und interessante Eindrücke bereitete. Hier also die Route.

 

Ruhpolding -wie auch das benachbarte Inzell- ist so ein Eckpfeiler, Ausgangspunkt für entsprechende (Tages)touren, ebenfalls als Gateway für weitere Südorientierung zu nutzen und mir seit langen Jahren bekannt. Die Bestätigung meiner Buchung ist eingegangen und so wird das Steinbach einmal mehr ein mit Sicherheit zufriedenstellender Gastgeber sein. Die Ankunft darf gern bereits am frühen Nachmittag stattfinden, der/mein Weg in die dortige Sauna ist dann beinahe zwangsläufig. Das kostenlose WLan im Zimmer wie auch der Kühlschrank, dies ist schon mehr als ein "nice to have" und nach dem Abendessen wird via Internet das Wetter für die nächsten Tage zu checken sein. 

 

27.04.2013

Weiter andauernd stehen noch Nacharbeiten bezüglich dem bereits weitgehend realisierten Küchenumbau auf der Tagesordnung; Finetuning sozusagen, damit ich am Donnerstag dann fahren darf...

Natürlich, zwischendurch in den letzten Wochen immer mal, da wurde die neue Tour grob geplant, die Eckpunkte festgelegt. Sowohl die Hin- wie die Rückfahrt führen mich diesmal und aus familiären Gründen über das Rhein/Mein/Neckargebiet. Wegen einem "drüben" anstehenden Umzug, dem hier erwähnten Umbau, so harren verschiedene vorhandene und durchaus noch brauchbare Einrichtungsgegenstände des Transportes zu ihrem jeweils neuen Bestimmungsort.

Ansonsten und nicht zuletzt steht am Donnerstag in Rodgau der Räderwechsel an, werden am Nachmittag die dort eingelagerten Sommerräder für den fahrbahren Untersatz gegen die momentan sich noch drehenden Winterräder getauscht.