7 Jun 2012

Schwetzinger Claqueure

Submitted by ebertus

Bild: Bernd Ebert


Schwetzingen war mir hier und hier im Blog bereits zweimal einen Beitrag wert.

 

 

 

 


 

Aller guten Dinge sind nun drei und ob die im August 2007 von mir eingefangenen die Claqueure heute noch vor dem Schwetzinger Rathaus stehen, das werde ich in den nächsten Wochen mal überprüfen. Damals, in dem schönen Sommer waren die Claqueure der würdige Abschluß eines Spazierganges mit Freunden im weitläufigen Schwetzinger Schloßgarten.

Erst diese Tage komme ich dazu, mir die Bilder nochmals anzusehen, stellt sich (mir) und beinahe spontan die Frage nach dem Hintergrund, dem Künstler, der diese Figuren geschaffen hat. Guido Messer, ein Baden-Württemberger hat da wohl reiche Erfahrungen mit dieser Art von Kunst und bereibt -etwas aussagefähiger als der Wiki-Eintrag- auch eine eigene Website.

Der in einem Archivtext genannte, ob dieser vom Bürofenster aus erkennbaren (gar bezahlten) Beifallsstürme dennoch und offensichtlich mit Humor gesegnete Bürgermeister Kappenstein (dazu gerade anderweitig recherchiert) hat meinen Weggang aus Schwetzingen wohl ebenfalls nicht "überlebt"; so könnte man ironisch formulieren. Wie der Text jedoch weiter erkennen lässt, haben die Claqueure unter seiner Ägide nun ihre endgültige Heimstadt dort beim Rathaus in Schwetzingen gefunden.

-----

Früher war die Tätigkeit der Claqueure und im Wortsinne noch richtige Handarbeit, musste jeder Einzelne gewonnen, zumindest ausreichend bezahlt werden. Heute ist es wesentlich einfacher, sich die Zustimmung zu erkaufen, soweit es um Internetforen und die dortige Diskurskultur geht. Bei entsprechendem Aufwand ist "volle Zustimmung" gar umsonst zu haben. So ist es für den, der Zuspruch benötigt ein Leichtes, "seine" Armada an virtuellen Nicks gleich selbst zu erzeugen und halbwegs passend auftreten zu lassen. Dass darüber ein gar mächtiger Betrieb, ein sog. traffic auf derartigen Seiten vorgegauckelt wird, dies mag ein willkommener Nebeneffekt sein; gerade dort wo im Grunde lediglich zwei oder drei reale Figuren "die Puppen tanzen lassen".