16 Apr 2014

Israel geht auf Distanz zu den USA

Submitted by ebertus

Ukraine: Querfront Next Level. Der demografische Faktor ist für Israel -und soweit es über die völkerrechtlich anerkannten Grenzen von1948 (bis 67) hinaus gehen soll- von nicht geringer Bedeutung.

Die Ukrainer gehörten während des Holocaust zu den am meisten berüchtigten Nazi-Kollaborateuren. Juden, die damals darunter gelitten haben, würden es unmöglich finden, dass 60 Jahre später ein unabhängiger und starker jüdischer Staat, einen Kotau vor der Ukraine machen und Russland, dessen roten Armee damals als Retter erwartet wurde, den Rücken zuwenden würde. David Landau

Die massive Einwanderung nach 1990 aus Russland in Richtung Israel darf insgesamt nicht gering geschätzt werden; im Positiven, wie im Negativen.

Das Positive (für den jüdischen Staat) und im Sinne eines Groß-Israel ist eben die gewisse Korrektur des demografischen Faktors; soweit die Neubürger dann endlich alle zum jüdischen Glauben konvertieren wollten. Die dabei rein quantitativ aufscheinenden Probleme wurden hier in einem anderen Blogtext anhand seriöser Quellen weiterführend diskutiert.

Das Negative -und nun ist der Spagat gefragt- dürfte nicht nur bei Lieberman&Co zum Ausdruck kommen. So tief wollte man dann in Israel wohl nicht fallen, die Rechten, die potentiellen Antisemiten in der Ukraine gar hofieren. Da wären ansonsten mit Sicherheit wohl viele Quellen und gern zelebrierte Gedenkprozeduren zu überarbeiten, zu korregieren, schönzureden.

Die deutsche Bundesrepublik, der das Wohl Israels gar eine Staatsräson wert ist, die sieht das wohl nicht so eng, so historisch determiniert, hängt ihr Mäntelchen und wenn es ernst wird dann doch in den Wind transatlantischer Wirtschaftsinteressen.