1 Nov 2010

ePerso ante portas

Submitted by ebertus

Vielleicht ein "next generation" Projekt ...

Ein eher unsicheres Lesegerät anschaffen, welches (z.Z.) nur mit einem hochsicheren Computer halbwegs sicher nutzbar ist, Features freischalten lassen, Zertifikate einrichten bzw. registrieren. Ein Verfahren, wie geschnitzt für die Breite Masse des Volkes...; oder es einfach zukünftig lassen, wie dort auf der c't ein Kommentator bezüglich seiner Oma schrieb.

Wer es bewußt gesteuert hat, oder in letzter Zeit gerade dran war (like me) der sollte also erst mal Ruhe haben, und ob die alten, doch so total unsicheren Ausweise höchstens, oder wenigsten noch zehn Jahre gültig bleiben, das mag auch von sog. "externen" Ereignissen abhängig werden. Weiterer, noch schwärzerer Toner aus dem Jemen könnte die Laufzeit drastisch verkürzen, das bei Haus- und Nutztieren erprobte, dort bereits erfolgreich eingeführte Chipen als Ergänzung zu flächendeckenden Nacktscannern endlich auch für uns potentielle Gefährder, gar für alle menschlichen Haustiere hoffähig machen.

Ansonsten keine Sorge wegen der angedrohten "Online-Dienste, die angeblich nPA vorraussetzen" wollten. Private Anbieter werden sich das sehr genau überlegen, sind austauschbar, soweit sie kein entsprechendes Monopol auf Waren oder Dienstleistungen besitzen. Und außerdem verweigern, Parallelgesellschaften aufbauen und nutzen, dem Staat nur soviel geben, wie aus schnöden Existenzgründen wirklich unumgänglich ist. Die DDR, die Stasi 2.0 lässt grüßen, liebt uns alle...

Noch etwas für Mathematiker und falls des Ausweis abgelaufen ist, man das Teil nicht unbedingt und gleich benötigt. Also die Abwägung einer Geldbuße gegenüber den reinen Kosten eines Neuen incl. allem Gedöns und der statistischen Wahrscheinlichkeit, das man als Verweigerer "erwischt" wird. OK, da bietet sich natürlich andererseits für die Stasi 2.0 ein weites Feld kreativer Sanktionsandrohungen.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Entscheidungen-auf-dem-Weg-zum-ne...