20 Feb 2014

Feminismus I

Submitted by ebertus

Feminismus ist ja hier auf der Website eher selten mein Thema, Feministinnen vielleicht schon. Wobei sich mir das via der Begrifflichkeit signalisierte Besondere, das Spezifische, dieses auch schon mal hibbelige "me too, me too" eher selten erschließt. Menschen eben, wie Du und Ich, nicht besser, nicht schlechter und schon gar nicht irgendwie besonders.

 

MISSY MAGAZINE nennt sich ein taufrischer neuer User beim Freitag und steigt gleich voll ein, wird sofort auf der Community-Frontseite plaziert. Mann/Frau kennt sich...? Inhaltlich wird gegen einen Artikel, eine Meinung angeschrieben, die wohl in einer gedruckten Freitagsausgabe einen prominenten Platz bekam, von mir dann mal nachgelesen wurde und einschließlich der Kommentare eben dort. Den Text von Mirna Funk mag ich nachvollziehen, er kommt relativ unaufgeregt daher, auch wenn Manche(r) ihn polemisch findet. Für mein Dafürhalten stehen die Authentizität, die Realitätsbezogenheit, eben das pragmatische (anstelle von weinerlichem) Konstatieren im Mittelpunkt. Polemisch als abwertende Zuweisung spiegelt sich da eher die ideologielastige Befindlichkeit der KritikerInnen samt derer, kommentarisch erkennbarer JubelperserInnen wider.

Schmunzeln musste ich dann schon, wenn in den Kommentaren immer mal (implizit) gefragt wird, warum derFreitag denn so etwas drucke. Möglicherweise deshalb fahren die Missys keinen Porsche, wie sie gleich eingangs und in der linksseitigen Infoleiste beklagen. Und sie haben über die somit nur angedeutete schnöde Betriebswirtschaft hinaus den Schuß wohl noch nicht gehört; falls derFreitag gar noch in diesem Jahr eine Bezahlschranke hochziehen wollte. Mein Abo gibt es nicht für selektive Missy-Texte allein, da muss schon mehr d'ran sein an sachlicher und gern auch polemischer -oder wie ich es ausdrücken mag- "ironischer" Breite.

Ansonsten ja, einmal gab es auf dieser Website bereits Anlass über die Disco-Queens nachzudenken. keine Ahnung, ob es da zwischen den Macherinnen Querverbindungen, gar Synergien oder auch Kloppereien gibt. Eben auch nicht anders, nicht besser als anderswo; Wahrheit ist einfachstenfalls (oder bestenfalls) Meinung, und sei sie noch so eloquent und/oder geschwurbelt vorgetragen.

 

How about "Alibifrau"

Der "Alibimuslim" ist uns ja hier schon mal in einem Kommentar begegnet. Als hierzulande zugelassener Facharzt im klinischen Bereich wollte er die Beschneidung kleiner Jungs doch ausschließlich in diesem Umfeld praktiziert wissen.

Und Antje Deusel wäre in dem Denken dann wohl eine "Alibijüdin", fährt sie auch nicht über Land, ist für Hinterzimmer-Exorzismus mit Sicherheit nicht zu haben und stellt im hier und heute richtigerweise das "wie" in den fachärztlichen Vordergrund.

Und nun Mirna Funk als "Alibifrau", das dürfte bei entsprechender Häme nicht weit liegen. Ist eben einmal mehr und vielleicht sehr grundsätzlich die gern gesuchte -wenn es denn hilft...- Auseinandersetzung auf der persönlichen, der persönlich zuschreibenden Ebene.

break...

Zum Schmunzeln -und der fidele Klärgrubler ist da ja kein Ausnahmefall- ist aus meiner Sicht dieses immer wieder zu erkennende Missverhältnis bei den Kritisierten und deren Kritikern. Die einen stehen im Licht, die anderen drücken sich im Schatten herum, sind lediglich anonyme und manchmal auch multiple Avatare. Wenn denn nun alle nur noch Schattenwesen wären...?

Game over? No way...!