6 Sep 2014

Rivva

Submitted by ebertus

Der Newsaggregator. Gedanken zu "Rivva" - aus sehr aktuellem Anlass. Was die Medien betrifft, da sind Aggregatoren im Grunde ein "nice to have" und Rivva hatte anfangs gar noch die Aura des Alternativen; schon lange nicht mehr...

Rivva wurde von mir beinahe von Anfang an und auch recht intensiv genutzt. Rivva erstellt keine eigenen Inhalte sondern sammelt die Headlines anderer, dann verlinkter Medien gemäß einem Algorithmus, der weder gottgegeben ist noch einem Naturgesetz folgt; Menschenwerk eben. Die Auswahl jenseits des Mainstream, gerade was kleinere  Medien, insbesondere Blogs betrifft war groß; ausgesprochen alternativ.

Anfang 2011 wurde das Projekt -vermutlich aus Kostengründen- eingestellt und dann, einige Monate später mit dem Großsponsor BMW weiter geführt. Das hatte Auswirkungen - dahingehend, dass die Suchergebnisse nun automobillastiger wurden, insgesamt und wie ich es ausdrücken würde auch bunter und klamauckiger.

In einer Mail an Frank Westphal, dem Macher hinter Rivva war mein dahingehendes Mißfallen bereits in 2012 zu konkretisieren und Westphal antwortete mir sogar, sinngemäß, dass er an dem Problem arbeite.

Ok, dann wechselte der Sponsor. Anstelle von BMW kam 2013 die Sueddeutsche (SZ) ins Rivva-Boot. Das hatte (und hat) ebenfalls Auswirkungen. Die freie Fahrt für freie Bürger war nun nicht mehr so prominent in den Suchergebnissen vertreten, stattdessen zunehmend der mediale Mainstream; durchaus qualitätshaltig, versteht sich...

"Rivva bezieht aus Gründen der Qualitätssicherung nur Links von einer definierten Liste von Blogs in die Berechnung seiner Themenrangfolgen ein."

Das ist bei Wikipedia klar zu lesen, deutlich zu verstehen und damit hält aus meiner Sicht nun genau das Einzug, was als systemischer, konformer Journalismus aus allen großmedialen Kanälen dröhnt. Der Spiegel, die ZEIT, die FAZ und die TAZ, selbstredend die SZ, sie bestimmen die Agenda. Ironie am Rande: selbst die größten Verfechter des Leistungsschutzrechts (LSR) kommen nun via der Rivva-Algorithmen äußerst performant daher. Springers Welt, Burdas Focus und gar die anfangs noch verschmähte Huffington Post runden den selektiven, den selektierten Qualitätsjournalismus ab. Von der Tagesschau und anderen öffentlich-rechtlichen nicht zu reden; die sind nun ebenfalls ganz vorne mit dabei; so mein gefühlter Eindruck.

Wie man erfahren konnte, so sind 650 Online-Medien wegen dem LSR aus dem Rivva-Index gefallen; offensichtlich eher die Kleinen, die Alternativen, sprich: diejenigen, welche mit dem LSR überhaupt nichts am Hut haben. Aber weil doch Qualität im Vordergrund steht, so gibt es neben einigen nach wie vor substantiellen kleineren Blogs/Medien natürlich weiterhin so manches Feigenblatt, wechseln letztere sich in oft erkennbarer Nichtrelevanz reihum ab. Ansonsten wird sauber geblieben, hat Verschwörungstheorie und anderer Schmuddelkram dort keinen Platz.

 

Abgesang:

Über das neue Kommentarsystem der SZ wurde hier und an anderer Stelle bereits berichtet, geht wohl die Komplettintegration unter Facebook&Co auch an Rivva nicht vorbei, wie es eben dort im Blog diskutiert wird.

Ansonsten, "comments powered by Disqus" kann man jetzt bei der Online-SZ lesen. Jenseits der dort eh' schon oft zweistelligen Zahl an Trackern die mir das Firefox Addon Ghostery meldet gleich mal bei Wikipedia nachgeschlagen, was das mit dem "Disqus" auf sich hat; u.a. dieses gefunden:

"Besucht der Nutzer eine Website, die Disqus integriert hat, und schreibt einen Kommentar, so wird dieser zu Disqus in die USA übertragen und unterliegt damit dem dortigen Datenschutzrecht."

Na dann ist ja alles in guten Händen...