31 Aug 2014

WhatsApp vs. Threema

Submitted by ebertus

Und SMS/MMS war eh' gstern... WhatsApp vs. Threema, alles kann nichts muss. Smartphones und Tablets bieten neue Möglichkeiten der Kommunikation, die man nutzen kann; oder eben auch nicht.

Messenger! Im Grunde eine Art PN (private Nachricht), erweitert um sog. Gruppenfunktionen und der Möglichkeit des Anfügens von Bildern, Videos etc. Der wohl am weitesten verbreitete Messenger für Smartphones und Tablets ist WhatsApp, wenngleich immer mal wegen gewisser Sicherheitsmängel ins Gerede gekommen. Vor einiger Zeit wurde WhatsApp nun von Facebook übernommen; was ebenfalls nicht jedermanns Fall sein dürfte.

Als Alternative und hier im Blog thematisiert bietet sich nun Threema an, ein Messenger, der nicht nur eine sehr sichere Ende-zu-Ende Verschlüsselung bietet, der darüber hinaus auch ganz ohne Adress/Telefonbuch, ohne Telefonnummer auskommt. Bei Smartphones dürfte das Fehlen eines Funkmoduls (SIM-Funktionalität) eher nicht vorkommen, aber Tablets haben oft nur WLan und ggf. Bluetooth. Da lässt sich WhatsApp "normal" nicht installieren bzw. in Betrieb nehmen.

Wobei auch Threema die Verifizierung über einen entsprechenden Eintrag unter den Kontakten (Telefonbuch etc.) anbietet; aber eben optional.

- - - - -

Die Verifizierung bzw. der Schlüsseltausch bei Threema ist wesentlich komplexer als der von WhatsApp und verläuft in drei Stufen, die ampelgleich mit rot, gelb und grün markiert werden. Soweit lediglich mündlich, per Telefon, Mail etc. die achtstellige ID ausgetauscht wird, so markiert das die unterste Sicherheitsstufe gegenseitiger Verifizierung. Falls die Gegenseite im eigenen Telefonbuch vorhanden ist, so wechselt die Farbe auf gelb, entspricht also dem Standard von WhatsApp.

Die höchste Sicherheitsstufe (grün) ist nur erreichbar, soweit die beiden Teilnehmer, deren Smartphones oder Tablets sich real begegnen. Das installierte Threema bietet dafür einen Barcode an, welcher von der Gegenseite via Kamera aufgenommen und dann gescannt wird. Das dafür notwendige Scanprogramm wird von Threema bei der ersten Inanspruchnahme automatisch zur Installation angeboten.

Jede(r) kann bei Threema adhoc eine Gruppe bilden, ist damit automatisch Administrator der Gruppe und darf andere aus seiner Teilnehmerliste darin aufnehmen. Ein Post an diese explizit benannte Gruppe wird anschließend allen Teilnehmern der Gruppe zugestellt. Nur der Administrator kann Mitglieder der Gruppe entfernen oder neue aufnehmen. Letztere sind dann erst ab Aufnahme in soweit aktiv, als sie frühere Konversationen der Gruppe nicht lesen können. Wenn Mitglieder der Gruppe vom Administrator entfernt oder neu aufgenommen werden, so erhalten alle anderen Gruppenmitglieder dahingehend eine Nachricht.

Schlussendlich kann jeder Threema-User eine sog. Blacklist pflegen. Er kann Kontakte komplett löschen oder sie auf eine Ignore-Liste setzen, falls von diesem Kontakt (zeitweise?) keine Nachrichten zugestellt werden sollen.

Ansonsten, und hier unterscheiden sich die Messenger von der herkömmlichen SMS/MMS können Anhänge (Bilder, Videos, andere Dateien) mit, oder gar separat verschickt werden; sowohl an einzelne Empfänger wie auch an die Gruppe.

- - - - -

Abschließend zu den Kosten, hier für Android; bei Apple dürfte das ähnlich bis gleich sich darstellen.:

WhatsApp kann im Google-Playstore kostenlos erworben werden und ist dann für ein Jahr zu nutzen. Danach fallen pro Jahr rund ein Euro/USD an.

Threema kostet von Anfang an einmalig  1,60 Euro und ist dann unbegrenzt und ohne weitere regelmäßige Zahlungen einzusetzen; auch auf mehreren Geräten unter dem gleichen Google-Account, weil eben ohne explizite Telefonnummer auskommend. Für jedes Gerät, jede Threema Installation wird eine eigene ID vergeben.

Messenger laufen -im Gegensatz zu herkömmlichen SMS/MMS nicht über das Telefonnetz des jeweiligen Betreibers sondern sind internetbasiert. Wer sein Smartphone oder Tablet nur im WLan nutzt, der beansprucht lediglich die Kapazität und die Bandbreite des dahinter liegenden stationären (dSL)Anschlusses. Soweit auch jenseits des -ggf. heimischen- WLan via Funk (UMTS/HSDPA/LTE) eingesetzt, ist die Nutzung aus Sicht der Kosten eine Frage des jeweils gebuchten Providers bzw. Tarifes. Hier sollte jenseits des Einsatzes für Telefonie zumindest ein gewisses Kontingent an Datennutzung im verwendeten Tarif enthalten sein.

Ohne explizit Werbung machen zu wollen, so nutze ich für das Smartphone eine Prepaid-Karte, welche mir für 7,99 Euro/Monat sowohl 300 Telefonminuten als auch 300 MB an Datenvolumen innerhalb Deutschlands bietet. Entsprechende Pakete für die Nutzung im EU-Ausland können dazu gebucht werden.

Für das Tablet incl. Funkmodul nutze ich jenseits von WLan einen Tarif, der mir für 9,99 Euro/Monat 1 GB  Datenvolumen bietet; für meine dahingehenden Ansprüche mehr als ausreichend. Auch hier sind Pakete für die Nutzung im Ausland zubuchbar.

 

Ok, wer Threema bereits einsetzt oder es mal versuchen möchte, dem sei für allfällige Tests meine ID genannt: AXJSAFUA