27 Mär 2011

Wie Fische im Wasser / die Nahrungskette

Submitted by ebertus

Wenn man die Nachrichten aus Japan auch nur in einer Richtung weiter denkt,so muss man vielleicht nicht gleich panisch werden, mistrauisch aber in jedem Falle. Was passiert eigentlich mit dem Wasser, dass die kleinen Männlein dort mit ihren Spielzeug-Wasserpistolen ("Spielzeug" in Anbetracht der Dimension dieser Katastrophe) so heldenhaft und nur leidlich zielgerichtet über den Reaktor-Trümmerfeldern versprühen?

Salzwasser bislang, so hört man und zukünftig mag es vermehrt Süß/Trinkwasser sein. Natürlich, logisch im Grunde; es verdampft, sickert in den Boden, in das Erdreich, irgendwann in das Grundwasser, es fließt (zurück) in das Meer. Daraus entsteht für mich als atomtechnischer Laie, dennoch halbwegs logisch denken könnend, das folgende Dilemma:

Entweder: Das Wasser hat seine Aufgabe, seinen Zweck, sein Ziel halbwegs und irgendwie erreicht, die Brennstäbe ein wenig gekühlt. Dann ist es stark bis extrem verseucht, verstrahlt, verdampft.

Oder: Das Wasser plätschert nur so als quasi Waschwasser "außen" herum. Dann wird die Ruine zwar optisch etwas sauberer, die mögliche Kernschmelze nimmt dennoch ihren Lauf.

Die Wahrheit kann, wird irgendwo dazwischen liegen, jedoch deuten aktuelle Meldungen, dass die Luft im weiteren Umkreis noch nicht so stark belastet ist (das Meer dagegen schon) auf die Tatsache hin, dass nur wenig Wasser verdampft und damit also mit hoher Wahrscheinlichkeit die Brennstäbe nicht erreicht hat. Es bleibt also im Wesentlichen das Eindringen in den Boden und das Rückfließen in den pazifischen Ozean.; nach entsprechender Aufnahme von ggf. mittelstarker Radioaktivität dort im Reaktorareal.

Na dann ist das ja nochmal halbwegs "gut" gegangen, falls es so bleibt, sich schlimmstenfalls zu China-Syndrom ausweitet - würde der (hiesige) AKW-Lobbyist sagen, würde nichts von den Nahrungsketten im Meer wissen (wollen), unser Trinkwasser kommt eh' nicht von dort und (Fisch)Konserven könnte man ja bei der Einfuhr prüfen.

Man kann dem Lobbymännlein natürlich glauben...; oder in den nächsten Wochen sehr gezielt Fischkonserven mit langem Haltbarkeitsdatum kaufen, dito Trinkwasser in größeren Gebinden.  

Aus einer eher allgemeinen Sicht sei auf den folgenden Beitrag hingewiesen:

(Über)lebenshilfe wird notwendig

DIE GESUNDE SPEISEKAMMER NACH EINEM GAU.

Was kennzeichnet einen atomtechnischen Laien?

Das Erstarren in Gläubigkeit der obersten Mantra-Instanzen und ihrer Vertreter oder Wissen und Erahnen der Dinge, die da schiefgehen können, basierend -eventuell- auf der normalen menschlichen Verhaltensweise, sich nicht öffentlich zu "entblößen".

Die Arbeiter im und am japanischen Fukushima, der Betreiber des AKW hat es gerade zugegeben, sind nicht über das Risiko, in radioaktiven Pfützen herumzustapfen, aufgeklärt worden, sie sind wohl bewußt in ihr Verderben geschickt worden.

Menschliche Eitelkeit, sie steht der Atomtechnik fundamental entgegen, werden doch im Fall der Fälle im Kommunismus wie im tiefsten Kapitalismus menschliche GAU's produziert, mit entsprechenden Opfern.

Das ist bei teuflisch verheerender Sicht ein strahlender Spot: Konserven als Vorrat kaufen, mit langem Haltbarkeitsdatum. Wie hätten wir's denn gerne, das Datum: 2050 oder 2250 oder gar das Jahr 3000?
Die menschliche Illusion.

Wie wichtig das Thema ist, stellen wir mit einem Blick auf Brüssel fest, wo die EU gerade die Cäsium-Grenzwerte für japanische Lebensmittel ERHÖHT hat: Mahlzeit!!!

Hilfloser Aktionismus

Natürlich, zugegeben, so ist der Mensch nun mal. Die Dimension übersteigt ein kleines Menschenleben und der Aktionismus sorgt bestenfalls für einen Bruchteil mehr an Lebensdauer und Lebensqualität.

Dennoch, und zum Wasser, gerade in der FTD gelesen:

05:59 Im Atomkraftwerk Fukushima wollen Arbeiter aus drei Blöcken radioaktiv versuchtes Wasser abpumpen. Der Kraftwerksbetreiber Tepco teilte am Sonntag mit, es werde nach Möglichkeiten gesucht, das Wasser zu entfernen und sicher zu lagern oder zu entsorgen. Zuvor hatte das Unternehmen angekündigt, es in den Dampfbecken zu lagern. Nach Angaben von Kabinettssekretär Yukio Edano stammt das kontaminierte Wasser "fast zweifellos" aus einem Reaktorkern.

http://www.ftd.de/politik/international/:live-ticker-zur-katastrophe-in-...