2 Aug 2010

Steile These zur SPD

Submitted by ebertus

Tom Strohschneider im Freitag zur Berliner SPD des Jahres 2011; wenn die Grünen (spekulativ) stärkste Partei würden.

Meine unmaßgebliche Meinung, eben dort im Freitag hinterlegt:

Steile These, das mit der GroKo-SPD anstelle des Juniorpart unter den Grünen. Gewagt, aber nicht unmöglich und schlimmstenfalls ein weiterer Beweis für die Neudefinition des alternativlosen Sachzwanges. Als Wähler, als Stimmvieh steht meine einmal abgegebene Stimme dann der gewählten Partei zur wirklich absolut freien Verfügung.

Smarte Idee vielleicht, via Wahlrechtsänderung die eigene Stimme mit essentiellen "nogo" Konstellationen verbinden zu können, sie post mortem als ungültig werten zu lassen. Mal sehen, welche Koalitionen dann in rekursiver Neuberechnung stimmenmäßig noch möglich wären.

Die Grünen habe ich zur BTW 1998 letztmalig unterstützt und gewählt. Fasziniert und dennoch oftmals fassungslos beobachte ich deren partielle Renaissance, nachdem sie unter Schröder (und dem elastischen Fischer) beinahe alles über Bord geworfen haben, wofür sie bis dato standen.

Insofern, Wählen ist mittlerweile beinahe wie Lotto spielen. Nur, bei Letzterem und den bekanntermaßen absolut geringen Chancen steckt schnöde Mathematik dahinter. Bei Wahlen dagegen, gehen die Parameter gegen unendlich, kann jedes Ergebnis "irgendwie" staatstragend vermittelt werden.