1 Okt 2013

Schockstarre

Submitted by ebertus

Einreiseverbot für USA/NSA-Kritiker...

Eine bzw. "die"  Weltmacht in Schockstarre oder auch McCarthy reloaded. All das feiert nun im "Land der Freien" und beinahe fröhlich Urständ, was der ehemaligen DDR und aktuell den verbliebenen sog. Schurkenstaaten immer gern angelastet wird.

Formulieren wir es mal positiv: Unser aller Engagement zeigt Wirkung. Es wird zur Kenntnis genommen.
Formulieren wir es negativ: Es ist eine Farce. Die reine Paranoia. Menschen, die sich für Bürgerrechte stark machen, werden als Staatsfeinde behandelt.

schreibt Juli Zeh und hier via Thomas Stadler verlinkt. Wer da glaubte, als einer der willfährigen europäischen Staaten gar mitmachte bei der Verweigerung schnöder Überflugrechte, der wird nun wohl jeden Morgen auf's neue bös' erwachen.

"Hegemony or Survival, ein Buch von Noam Chomsky und von mir 2009 im Buchladen des MIT in Boston erstanden, während des Rückfluges beinahe "gefressen", das ist dahingehend nun wohl nochmals neu zu lesen.

Ansonsten und nach rund zwanzig Touren durch das Land "drüben" werde ich mich, wenngleich ein eher ein kleiner Kritiker, mit Sicherheit dem nicht mehr hingeben, was der hier in Rede stehende Ilija Trojanow erleben musste, nach ihm wohl noch viele weitere Kritiker werden erleben dürfen/müssen.

Und es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten, gar die relevanten Künstler, Literaten, Intellektuelle etc. das Land verlassen; so wie damals Charlie Chaplin ...

 

das hier ist eine Farce, die reine Paranoia......

...als wenn die USA keine anderen Sorgen hätten, als sich mit Kritikern der schreibenden Zunft zu beschäftigen.

Statt wie üblich zu spekulieren, sollte man lieber die offizielle Begründung abwarten, und zwar von denen, die das Einreise-Verbot verfügt haben.
Die Befindlichkeiten sich wichtig nehmender einzelner Schriftsteller in dieser Form zu dramatisieren, und die durch Tea-Party-Republikaner erzeugte Situation im öffentlichen Leben von Millionen Amerikaner völlig zu verschweigen, zeugt doch eher von völligem Realitätsverlust.

Gib mal Bescheid,

wenn Du etwas hörst, die "offizielle" Begründung Dir vorliegt.

Ansonsten und zu den "anderen Sorgen" unserer amerikanischen Freunde wiederhole ich hier einfach mein Geschreibsel bei den Jungendlichen von "Cato" dort beim Freitag:

-----

Sympathische Naivität...? Wesentlich deutlicher wird dieser vermeintliche "Selbstzerstörungskurs", wenn man ein wenig Verschwörungstheorie hinzu fügt.

Diesen "Zirkus" um den gespielten Showdown halte ich für das, was er wohl ist; eben Zirkus dahingehend, wie Postdemokratie rein privat organisiert und auf "das Wesentliche" beschränkt dennoch existieren kann. Eine öffentliche, funktionierende Infrastruktur brauchen doch primär die vielen kleinen Menschen; den Mächtigen, den (fast) alles Besitzenden reicht das Militär und der Geheimdienst nebst willfähriger politischer und medialer Marionetten für die Aufrechterhaltung "ihrer" Ordnung.

Mal bei Noam Chomsky, dessen "Propagandamodell" nachlesen könnte nicht schaden.

 

die wahrscheinlichste Erklärung ist doch die folgende:

Trojanow wurde – nach eigenen Angaben und aus angeblich nicht bekannten Gründen – bereits im letzten Jahr ein Visum verweigert. Im elektronischen Fragebogen zur ESTA-Einreise wird man gefragt, ob einem jemals ein Visum zur Einreise in die USA verweigert wurde. Hier hat Trojanow möglicherweise die Unwahrheit gesagt, worauf er zunächst einen positiven ESTA-Bescheid bekam. Nachträglich wird sich dann herausgestellt haben, dass die Voraussetzungen für eine ESTA-Einreise nicht vorgelegen haben. (leicht modifiziert aus dem Stadler-Blog hierher übertragen)

So einfach kann das gewesen sein, und wer dann die "Schuld" an dem künstlichen Theater trägt, ist ja wohl klar, aber Zeh und Trojanow konnten zumindest die Werbetrommel für ihr 4 Jahre altes Buch rühren, allein dafür dürfte es sich gelohnt haben, in einer konzertierten Aktion mit Betroffenheit und USA-Schelte Aufmerksamkeit zu erzwingen.

Wenn es so war, wie da oben vermutet, wird es allerdings nach hinten los gehen.

erst schlau machen... und dann...

"Die Universität hat auf sehr hohem Niveau reagiert, der Präsident hat einen Protestbrief geschrieben. Das hat dann dazu geführt, dass plötzlich und unerwartet das Visum doch noch erteilt wurde und ich meine Gastprofessur antreten konnte - allerdings mit sehr großer Verspätung. Das Semester hatte schon begonnen."
http://www.spiegel.de/kultur/literatur/interview-mit-ilija-trojanow-uebe...
bedeutet: er hatte keinen grund anzugeben, ihm sei ein visum verweigert worden, da es ihm ja erteilt wurde, wenn auch mit verspätung.

Diese Fakten zu ESTA

werden unseren @Forenboy nicht wirklich tangieren, wartet er doch vertrauensvoll auf die mit Sicherheit bald eintreffende offizielle Begründung.

Und ist außerdem -alles neu macht der Mai, der Nick- aktuell in mehreren Freitagsblogs zu Gange. Auch in einem, den ich hier gern erwähnen, verlinken wollte, von Achtermann.

Nicht spekulieren...!

Wie von Dir vorgeschlagen "die offizielle Begründung" abwarten, welche zumindest für die angebliche Verweigerung im letzten Jahr doch nun bald kommen müsste, oder? Dream on...

das sagst ausgerechnet Du, der damit gerne ein Fass aufmacht?

mit meiner Vermutung wäre Dir das nicht passiert, in diesem Sinne sind Spekulationen also hilfreich.
Wer wie Du oder "die Medien" aber immer gerne in die skandalträchtige Richtung spekuliert, muss sich Vorwürfe gefallen lassen.
Ob die Gründe für die letztjährigen Einreise-Probleme dem Schriftsteller vielleicht auch nur "entfallen" sind, darf in meinem Sinne auch spekuliert werden.

Aber auch das wird sicher noch an den Tag kommen.

Alles "neu" macht der Nick

Ja, vielleicht geht es für den Luftballon-Jongleur Bushama auch bald um "ALLES ODER NICHTS".

Aber unter dem Nick könntest Du doch auch beim Freitag mal einen Blog schreiben, was Bushama in den letzten Wochen so alles geleistet hat; mit Sicherheit noch leisten wird. Die Jugendlichen von "CATO" wird das erfreuen, können sie doch von einem over all Wissenden dazu lernen.

Und vielleicht schreibst Du denen auch mal was in deren politisch korrekten Blog. Schließlich -mein Eindruck- sind die dahingehend bereits viel weiter und wissen genau, dass jeder Personalchef etc. die Internetaktivitäten seiner Kandidaten ebenfalls mal checken lässt.