24 Jul 2013

Der Lichtbringer

Submitted by ebertus

Plötzlich versteht man, worauf Religion gründet: auf dem Dialog mit dem Älteren, Höheren

Nun ja, verstehen muss man das vielleicht nicht unbedingt, soweit die Ratio für das eigene Sein weitgehend bestimmend ist. Dennoch ein schöner Text im Berliner Tagesspiegel, der mir erst gestern und dann auch noch in papierner Form nahe gebracht wurde. Natürlich, mittlerweile ebenfalls im Internet, online nachlesbar.

Die wohl einschlägig gesponserte, neudeutsch so genannte O2-World ist mir noch nicht aus dem eigenem Erleben bekannt. Dafür aber umsomehr und was gerade Leonard Cohen betrifft die Berliner Waldbühne. Genau diese Menschen, denen wir im letzten Jahr die Karten für das Cohen-Konzert verdankten, die haben es nun in diesem Jahr selbst erleben können, saßen am nächsten Tag mit uns bei Kaffee und Kuchen zusammen, erzählten von ihren Eindrücken.

Ok, dass Leonard Cohen ein Urgestein, ein (noch) Überlebender der damaligen, gar der eigenen Jugendzeit ist, diese Tatsache sei als bekannt vorausgesetzt. Weniger, zumindest was meine Erinnerung betrifft, dass Cohen möglicherweise eine kurze Affäre mit Janis Joplin hatte, wie es dieser Tagesspiegel-Text nahelegt. Wenn also Religion ein Stück weit dafür sorgen kann der Droge Alkohol zu widerstehen, dann war Leonard Cohen im Gegensatz zu Janis Joplin wohl auf der richtigen Seite; ist es offensichtlich immer noch.

nur weil einer "Gebete singt"" ist er kein Lichtbringer,

und mit Religion hat das auch nur sehr oberflächlich zu tun.
Aber einem alten Mann, der mit seinen übertriebenen Ehrerbietungen an seine Fans ganz offensichtlich das Ende seiner Karriere und/oder seines Lebens zu spüren scheint, seien auch übertriebene Ehrerbietungen seiner Fans gegönnt. http://j.mp/1bNC2PZ