28 Jul 2013

Krisengebiete

Submitted by ebertus

Der Truppenübungsplatz nördlich von Magdeburg ist mit 30 Kilometern Länge und 12 Kilometer Breite einer der größten in Europa. Seit dem Herbst baut die Bundeswehr dort eine komplette Übungsstadt mit mehr als 500 Gebäuden, einer Hochhaussiedlung und einer U-Bahn-Station. In „Schnöggersburg“ sollen ab 2017 bis zu 1500 Soldaten gleichzeitig den Einsatz in Krisengebieten üben können.

Aus der taz, zu dem Bericht über einen Anschlag auf die Bundeswehr.

Nein, nicht in Afghanistan! Hierzulande gleich um die Ecke, in der Altmark. Und was dieser (von der taz verwendete) Terminus bezüglich den "Krisengebieten" meint, dem wäre nachzugehen, spekulativ natürlich, ganz im Sinne von Verschwörungstheorie.

Im Inneren wie im Äußeren ist die Bundeswehr, ist deren Einsatz was das stramm Militärische betrifft ja noch etwas beschränkt, wohl diesem komischen Grundgesetz wegen. Was jedoch bislang keine der in einer ganz großen Koalition agierenden Parteien daran hinderte, sehr kreativ die entschuldigend-notwendigen Bedrohungspotentiale weltweit auszumachen. Und gute Freunde, die unsere Jungs dann zu Hilfe rufen, die gibt es schließlich überall, wo unsere Wirtschaftsinteressen auf dem Spiele stehen, oder? 

- - - - -

"Schwerter zu Pflugscharen", das waren noch Zeiten; als die Grünen hüben wie drüben noch grün waren. Ein ähnlicher Anschlag auf die böse Volksarmee hätte mit Sicherheit den Beifall der Guten gefunden; bis in nobel-konservative BRD-Kreise hinein.

Was ist eigentlich aus dem angestrengten Verfahren gegen Inge Viett, gegen die JW geworden. Oder aus dieser staatlichen Übergriffigkeit gegen Andrej Holm und seine Familie; auch auf dem Freitag immer mal schreibend aktiv...?

Dabei wäre es doch sooo einfach, sehr zügig die "Richtigen" zu entlarven. Statt jahrelang gegen die (wohl vorerst zähneknirschend hingenommen) "Falschen" zu ermitteln, gar noch Kollateralschäden zu produzieren: Einfach mal die NSA fragen, die sind doch in unser aller Interesse, im Namen eines Supergrundrechts unterwegs und werden nicht durch dieses hierzulande noch irgendwie geltende GG behindert.

- - - - -

Und btw. die taz, so bietet sie jetzt auch einen anzumeldenden Account, bei dem die eingestellten Kommentare nicht erst viele, viele Stunden später, sondern recht zeitnah sichtbar werden.

den Terminus "Anschlag auf die Bundeswehr" hat die taz

nicht verwendet, sie spricht von einem "Brandanschlag auf Fahrzeuge der Bundeswehr", was ein völlig wertfreier normaler Terminus ist, lieber ebertus, also nix mit Spekulation und Verschwörung.
Dass die Polizei von einem "Anschlag auf die Bundeswehr" spricht, ist doch völlig normal aus deren Blickwinkel, aber das darfst Du nicht der taz in den Mund legen.
Das gilt auch für den Begriff "Krisengebiete", für deren Einsatz die Bundeswehr natürlich üben muss, auch daran erkenne ich nichts, was zu Spekulationen Anlass gäbe.
Es ist wohl eher dem drückenden Wetter geschuldet, was Dich zu den Entäußerungen trieb...... :-)

Und noch was: das Grundgesetz ist nicht "komisch", sondern eine der besten "vorläufigen" Verfassungen der Welt. Also erspare mir solche diskreditierenden Wertungen.

Dann erzähl doch mal

@Forenboy, wo diese "Krisengebiete" erwartbar liegen (könnten).

Wegen dem komischen Grundgesetz und noch ohne Supergrundrecht ist der Einsatz der Bundeswehr im Inneren derzeit nicht möglich und nach außen nur zur Verteidigung. Von alternativlosem "mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen" im Rahmen einer Koalition der Willigen ist da nichts zu lesen.

oh oh!

die sehr begrenzte Verwendung der Bundeswehr verdanken

wir doch gerade diesem Grundgesetz, das eigentlich gar kein Heer für die BRD vorsah, was mir noch lieber gewesen wäre.
Aber so ist es jedenfalls besser, als gäbe es eine unbegrenzte Einsatzmöglichkeit.

Im Innern darf sie aus guten Gründen nur in Ausnahmefällen sehr wohl eingesetzt werden, wie die Beispiele bei Hochwasser, Wetterkatastrophen u.ä. in der Vergangenheit gezeigt haben.

Und wo die Krisengebiete liegen, das werden uns die jeweils gewählten Volksvertreter schon irgendwie beibringen, ob es uns passt, oder nicht.

Ich empfehle zwecks weiterer Details, meinen Freunden von "Jung & Naiv" zuzuhören/sehen, da wird es unterhaltsam erklärt. http://j.mp/1e4rN6L