20 Aug 2013

Trustet Computing

Submitted by ebertus

"Aber wenn sie Dir nicht vertrauen, warum solltest Du ihnen vertrauen?"

Dieses Zitat aus einem aktuellen Text bei netzpolitik.org, genauer, aus dem am Ende des Artikels verlinkten Video stimmt nicht nur nachdenklich sondern ist "high alert" bei dem, was sich auf dem Computermarkt und gerade in Sachen "Vertrauen" aktuell so abspielt.  Hier im Blog wurde schon einmal darauf hingewiesen, zugegeben aus relativ technischer Sicht.

Worum geht es? Die BigPlayer des Informations- und Überwachungsbusiness versuchen einmal mehr nicht nur privatwirtschaftliche Interessen durchzusetzen, sondern gleichzeitig jedweden backdoors, den Hintertüren einer allumfassenden Kontrolle "per Design" bereits die notwendige Basis zu verschaffen.

"Das TPM ist ein Dream Chip für die NSA" schreibt der Sicherheitsforscher Rüdiger Weis in dem eingangs verlinkten Beitrag und die berechtigte Frage ist, ob es aktuell und mehr noch zukünftig Hardware geben wird, welche diesem TPM-Wahn nicht Folge leistet, aus zumindest betriebswirtschaftlichen Gründen dem folgen muss. Linux als Systemsoftware wird es vorerst weiter geben, möglicherweise einen beinahe unerwarteten Boom erleben, weil auch gerade größere Firmen und Organisationen sich nicht gern ausspionieren lassen wollten, nicht unbedingt ein grenzenloses Vertrauen in dieses gerade und sehr explizit erkennbar werdende, absolut demokratiefeindliche Handeln des doch so fürsorgenden Staates entwickeln, sich eher selten willfährig zu Markte, zur Schlachtbank führen lassen.

Die ZEIT hat den Schuß wohl bereits gehört...

Der folgende Absatz dieses ZEIT-Artikel geht (mir) gar runter wie Öl:

Aus einem anderen Dokument geht hervor, dass Windows 8 und dessen Nachfolger zusammen mit TPM 2.0 "bereits heute" nicht einsetzbar seien. Windows 7 immerhin könne "bis 2020 sicher betrieben werden". Danach müssten Lösungen für die IT-Systeme der Bundesverwaltung gefunden werden.

im Halse stecken bleiben müsste Dir der Blödsinn,

den die Zeit da nach brabbelt, die haben den Schuss wohl eher NICHT gehört!
wenn ausgerechnet die Bundesregierung vor W8 warnt. Nachtigall ick hör Dir trapsen.

Wovon meinst Du will die Regierung wohl ablenken?

Da es ja gerade hier

und lange vor diesem ZEIT-Artikel mein dahingehend grundlegendes Thema war (und ist), so kann ich "Ablenkung" nicht wirklich erkennen.

Ansonsten natürlich auch beim Freitag andiskutiert ...

ablenken will die Merkel-Regierung, nicht Du,

dabei ist TPM 2.0 noch nicht einmal endgültig zertifiziert, hier die Vorabversion: http://j.mp/1514hsT

wichtig sind die Neuerungen in Verbindung mit Windows 8: http://j.mp/1514vQX gegenüber Windows 7.

Wie jedes gute Werkzeug könnte natürlich auch TPM missbraucht werden, aber da würden auch unsere Geheimdienste fleißig mitmachen, wenn sie denn dürften oder könnten.....

.... nur, daran ist weder TPM "schuld", und erst recht nicht Windows 8, das als das beste aller bisherigen Windowsversionen zu bewerten ist.

Oder benutzt Du keine Messer mehr, weil irgendwelche Idioten damit jemanden umgebracht haben?

Der Messervergleich ist gut

Die Stellungnahme dieses Bundesamtes bezog sich ja ausdrücklich auf sicherheitsrelevante, kritische Bereiche, wo eben andere Kriterien gelten (müssen), als die, welche der gemeine Blödmarktkäufer so adressiert.

Nimm mal ein Messer, eine Schere, gar zuviel Trinkbares mit ins Flugzeug! Auf die Fähre von NYC nach Ellis Island etc.

Man wird sehen, ob Microsoft nach diesen Ereignissen (nicht nur wegen W8.xyz TPM etc.) zukünftig und in bisherigem Umfang bei nicht us-dominierten Flugzeugen (sprich: Firmen und Organisationen) weiterhin Zutritt gewährt; oder sanft zum Wiederausstieg gedrängt wird.

Du vertraust also einem Bundesamt, das zu einer Regierung

gehört, die alles tut, ihre Machenschaften in Sachen "Ausspähung" zu verheimlichen?

Der Flugzeugvergleich hinkt aber so etwas von, nun ja, um Recht zu behalten, gibst Du halt alles.
Die meisten Messer befinden sich in Küchen und könnten jederzeit als Mordwaffe eingesetzt werden, trotzdem hat bisher kein Bundesamt Messer oder Fäustel für gefährlich erklärt.
Aber die Bundesregierung muss ja auch von ihrem Verhalten in Sachen Bürgerüberwachung ablenken, und da erklärt sie ein Werkzeug, das zum Schutz von Computern entwickelt wurde, zusammen mit einem OS, für gefährlich.

Das ist absoluter Schwachsinn.

Wenn etwas gefährlich ist, dann sind es die Menschen und Organisationen, die diese Werkzeuge missbrauchen, (und genau davon will die Merkel-Administration ablenken, Stichwort Basta-Profalla) und eben dieser Tatsache diente auch der Messervergleich.

ein neuer Versuch, aber genauso spekulativ wie die vorherigen.

Es gibt immer noch den "gesunden Menschenverstand", und der wird derartige Ansinnen politisch nicht durchsetzbar machen.
Aber wer sich gerne unnütz schon mal aufregen möchte, bitte schön.