8 Mär 2014

Redtube reloaded?

Submitted by ebertus

"Ich räume ein, dass ich über Jahre hinweg im Internet frei zugängliche, pornografische Seiten querbeet besucht habe. Darunter hat sich auch Kinderpornografie befunden."

So äußert sich Georg Hupfauer gemäß diesem Beitrag der tagesschau als der "zweit bekannteste Mann nach Edathy".

Mal ganz unabhängig vom Delikt, wie mann/frau persönlich dazu stehen mag und einfach unterstellt, dass Hupfauer insofern die Wahrheit sagt, so sind nach Redtube mindestens zwei ganz andere Fragen von wohl hoher Relevanz.

Wie ist man auf Georg Hupfauer gekommen, gegen den "bereits seit März des vergangenen Jahres wegen des Verdachts auf Besitz von kinderpornografischem Material ermittelt wird."?

Die mir bisher bekannt gewordenen Fälle, von Tauss über Edathy bis hin zu dem im Vorruhestandsnebel verschwundenen hohen BKA-Mann gingen immer davon aus, dass aktiv erworben und über den Bezahlvorgang nachvollziehbar entsprechendes Material bei dem Verdächtigen gefunden wurde.

Mehr noch, wenn sich Hupfauer lediglich über das technisch bedingte Streaming/Caching die Bilder und Filme angeschaut hat, so ist eben noch nicht von einem Besitz auszugehen, oder?

- - - - -

Nochmals deutlich gemacht! Jenseits des Deliktes und eingedenk der hier eingangs zitierten Stellungnahme von Georg Hupfauer stellen sich diese zwei Fragen nach a) der möglicherweise verdachtsunabhängigen Überwachung von Internetaktivitäten (nicht nur derer eines Georg Hupfauer...) und b) nach dem strafrechtlich relevanten Begriff von "Besitz", welcher bei der Causa Redtube und jenseits der sog. Abmahnindustrie seriös und eindeutig verneint wurde.

- - - - -


Interessant auch ein Freitagsblog nebst der Kommentare dort. Gerade die Einlassung des selbsternannten, wenngleich von der Relevanz und aus der Distanz gesehen wohl eher als marginal zu verstehenden Juristen ist schon lesenswert; zum Schmunzeln...

Dass "kürzlich" bald ein Jahr beinhalten könnte, das dämmerte dem Unfehlbaren dann ja so langsam. Interessanter für den juristischen Laien erscheint jedoch diese (eben bei Juristen wohl) schon beinahe Herzkammerflimmern erzeugende Differenzierung zum Begriff von "Besitz", was die urheberrechtliche vs. die strafrechtlich relevante Beurteilung angeht. Dabei wäre die Link zu RA Ferner einfach nur bis zur bitteren Neige zu lesen gewesen, ist Ferners Bezeichnung einer "Gratwanderung" doch genau das, was die Allwissenden, flott nach rechts oder links vom Grat abstürzend dann gar noch im Fluge immer gleich als (ihre, marginale) relevante Meinung verkaufen möchten.

Wobei in dem Falle das Trio-Infernale offensichtlich eher keine (konkrete) Meinung äußern möchte; jedenfalls keine, die angreifbar machen könnte.