1 2 3

Junglehrer

Na dann...glücklicherweise nur "Mitarbeitermangel", also nichts Substantielles, gar für Verschwörungstheorien Taugendes. Der Tagesspiegel berichtet über die Vorboten der gewissen finanziellen Probleme des Berliner Senats; augenzwinkernd formal-sachlich beinahe. Im Grunde ist wohl alles im Lot, sind das eher tragische Einzelfälle und es betrifft ja (bislang) nur die derzeitigen Junglehrer, wird das finanziele Desaster beispielsweise des BBI erst zukünftige Lehrergenerationen und anders soziales Gedöns treffen.

Antisemit!

Wenn es den -durchaus teilweise berechtigten- Vorwurf des "Antisemit!" als Herrschaftsinstrument und gern nach Moshe Zuckermann nicht geben würde, so müsste er glatt erfunden werden. Mal wieder ein Karrikaturenstreit, aber nicht gegen den Islam sondern -me too, me too- gegen die Juden. Natürlich, das ist etwas vollkommen anderes, weil der böse Islam und die Muselmanen sind ja beinahe generell zum Abschuss freigegeben, während das richtig verstandene Judentum als "last resort" für den (aktuell) etwas problembehafteten Kapitalismus herhalten darf.

Linke Buchtage vs. Laika Verlag

Zitat: "Die Zusammenstellung des Bandes insgesamt ist unserer Ansicht nach zu kritisieren. Statt die Vorgänge auf und um die Mavi Marmara aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten, wird eindeutig Position für die sogenannte Hilfsflottille bezogen. Dieses Buch verwehrt sich jeder Distanz, jeder abwägenden Analyse, die Kritik geht nur in eine Richtung und bedient antisemitische Ressentiments."

Wagner&Co.

Eigentlich war ich in anderer Mission im Netz unterwegs, kam dann jedoch "irgendwie"  auf die Spuren von Wagner; dem Komponisten Richard Wagner, versteht sich und konkret über den angegebenen Link zu Haaretz. Der Veranstalter, Yonathan Livni, ist ebenfalls ein Nachkomme von Holocaust-Überlebenden, was ihm in diesem Falle wohl aber wenig nützen wird, er "das" erst einmal betriebswirtschaftlich wird überleben müssen und es schlußendlich ja hätte wissen können, Barenboim lässt grüßen ...

Abzugspanik

Rette sich, wer (bezahlen) kann; und Frankreich hat sich bereits für diese Variante entschieden. Krokodilstränen werden nun vergossen, die ökonomische Seite der zunehmend panischen Absetzbewegung in den Vordergrund gestellt. Nur, was haben wir, was haben unsere Führer dort gesucht? Was, außer der zugegebenen, weltweiten Verteidigung unserer Wirtschaftsinteressen?

"Rekordpreise" beim Benzin

schreibt Reiner Metzger auf der taz "bedeuten immer auch Rekordhöhen bei der Politikeraktivität." Und die vor Jahrzehnten von den bösen Grünen -als sie noch Grüne waren- prognostizierten fünf Mark sind (umgerechnet) immer noch nicht erreicht; weniger noch die im Artikel genannten fünf Euro.

Jutta Ditfurth über Ulrike Meinhof

Mit dem Namen von Ulrike Meinhof wird primär Terrorismus, Mord und ganz allgemein Kriminalität verbunden; im einfachsten Falle Linksradikalismus. Es gab ein Leben der Ulrike Meinhof vor dem 14. Mai 1970 (dem Tag der Baader-Befreiung) und es gibt eine zeithistorische Figur, deren Spuren von Jutta Ditfurth in ihrer Meinhof-Biografie nicht nur mit "Dokumentationsfuror", sondern ebenfalls mit einer gewissen Empathie nachgezeichnet werden.

Todesflughafen ?

Nicht wegen der in diesem Zusammenhang eher pietätlosen, politisch inkorrekten Erwähnung einer "Fasanenbrust im Brotmantel" am Ende des SPON-Artikels, auch nicht wegen dem (möglicherweise unterstellten) klammheimlichen Denken, es träfe dort wohl schon "die Richtigen". Nein, einfach wegen der eigenen Historie, dem primär beruflich geschuldeten Wohnen im Nachbardorf namens "Erzhausen".

Dreiklassen-Medizin

Mal abgesehen von der (gefühlt) zunehmenden Zahl an Menschen, die sich überhaupt keine Krankenversicherung mehr gönnen/leisten können, den sprichwörtlichen, "amerikanischen Verhältnissen" wird gemäß diesem SPON-Bericht neben der bereits gängigen Zweiklassen-Medizin nun gar noch eine dritte Klasse institutionalisiert - von staatswegen, versteht sich.

Bin LINKS! Bitte beobachten


Quelle: Website der Partei Die Linke

Nun bin ich kein Mitglied der Linken, aktuell nicht mal deren Wähler; dahingehend und nicht zuletzt, weil mir die linken Realos in Berlin dann doch eher in der SPD gut aufgehoben scheinen, sie über die (Koalitions)jahre domestiziert wurden, beinahe Alles mitmachten!

Seiten