OnTec

Nicht nur die herkömmlichen Medien leiden unter dem sog. Technikwandel, der sie selbst gleich mal infrage stellt. Die Frage ist jedoch weniger, ob (moderne) Technik per se gut oder schlecht sei, sondern eher diejenige, welche nicht zuletzt die Machtfrage, den Herrschaftsanspruch stellt.

Hier also alles, zur Technik, zu technikaffinen, technikgetriebenen Bereichen.

Todesflughafen ?

Nicht wegen der in diesem Zusammenhang eher pietätlosen, politisch inkorrekten Erwähnung einer "Fasanenbrust im Brotmantel" am Ende des SPON-Artikels, auch nicht wegen dem (möglicherweise unterstellten) klammheimlichen Denken, es träfe dort wohl schon "die Richtigen". Nein, einfach wegen der eigenen Historie, dem primär beruflich geschuldeten Wohnen im Nachbardorf namens "Erzhausen".

Von XP nach Windows 7

Einem Freund zu helfen, nach dem Festplattendefekt ein neues Betriebssystem zu installieren, dies war Anlaß genug, dem nicht mehr so wirklich neuen Windows-7 näher zu treten, in diesem Zusammenhang das auf dem PC des Freundes bislang eingesetzte Vista zu entsorgen. Eine gewisse Herausforderung ist das schon, laufen doch alle bislang von mir im Familienkreis betreuten Rechner incl. der Notebooks noch immer unter Windows-XP.

Apple II

Abbildung: Ein erster Programmentwurf

Anläßlich des Todes von Steve Jobs ist Erinnern angesagt, fühlte ich mich doch immer als Wiedergänger, als Schmalspurausführung seines damaligen Partners Steve Wozniak.

In 1981/82 und noch vor dem Erscheinen des sog. IBM-PC einen Apple-II besessen zu haben war schon Luxus pur, bestenfalls noch getoppt von der einige Jahre früher erstandenen A77, einer 38er Bandmaschine von Studer/Revox (anderes Thema).

 

 

 


Eigene Kurz-URLs

Mal wieder dem (beruflich zurückliegenden) IT-Umfeld Referenz erweisen, etwas Entwicklungsarbeit leisten, Neues lernen, Vorhandenes vertiefen. Nicht dass man (meine Wenigkeit) besser wäre als die externen Dienste, aber der volle Zugriff, der offene Sourcecode, die Datenhaltung unter eigener Regie und Kontrolle, das ist schon ein Wert an sich.

Besorgte Analysten

Wenn sich gar der mediale Mainstream  sorgt, dann ist es hohe Zeit für entsprechende Reflektionen. Die Ära der "dicken" Betriebssysteme auf dem eigenen PC oder Notebook geht wohl nun wirklich langsam dem Ende entgegen, und die sog. Cloud - gern auch die "eigene" - hat weniger mit technischen, denn mit sicherheitsrelevanten Bedenken zu kämpfen. Oder auch anders herum: Nie war Zensur so akzeptiert, wie im Zeitalter dieser genialen App-Technologien.

Anbieterwechsel - Internet

Vor einiger Zeit, vor zwei Jahren vielleicht, wurde in unserer kleinere Wohnanlage das analoge TV-Kabel gegen die aktuelle Digitaltechnik ausgewechselt. Der Anbieter, Kabel Deutschland, möchte uns gar "kostenlos" einen Digitalreceiver zur Verfügung stellen, für die schöne, neue Welt der vielen hundert Programme, einzeln zu abonnieren oder in "gängigen" Paketen. Sorry, die Grundversorgung mittels DVB-T bzw. dem Analogkabel reicht(e) vollkommen, mittlerweile wurde selbst das verbliebene Fernsehgerät entsorgt, wird an die GEZ lediglich der anteilige Radiobeitrag überwiesen.

AKW Obrigheim

Stillgelegtes AKW Obrigheim
Bild: Bernd Ebert

 

Letztes Wochenende, am Samstag dem 09.04.2011 war eine kleine Tour durch den Odenwald angesagt. Über drei Bundesländer erstreckt sich dieses schöne Mittelgebirge, wobei der größte Teil wohl in Hessen liegt. Vom Rhein/Main-Gebiet im Uhrzeigersinn, also erst durch Bayern den Main entlang, dann runter nach Baden-Würtemberg und an der sog. Bergstraße wieder nordwärts ging die Runde über knapp 200 Kilometer.


 

Automobile Reflektionen

Das vollkommen normale Leben geht vorerst weiter, trotz Atomkatastrophe gar drohender Apokalypse. Der einzelne kann wenig tun, lebt vielleicht auch nicht nur für Brot allein. Allfällige Ratschläge, doch "Alles" zu verschenken, in die Erdhöhle zu ziehen etc. sind kaum mehr als Provokationen. Daher mögen nun hier und jetzt einige Überlegungen zum beinahe "liebsten Kind", dem Automobil erfolgen; nur wenig fundamentalistisch, auch nicht einmal euphorisch, dennoch hoffentlich erkennbar pragmatisch und natürlich sehr subjektiv in der Intention.

Glücklicherweise weit, weit weg ...

und die Winde stehen hoffentlich günstig...Nein, ein 9/11-reload ist das nicht, ebenfalls nicht in der Tradition von Hiroshima oder Nakasaki; und die Millionen Jahre, nach denen "so etwas" rein statistisch - sehr beruhigend zu wissen - "wieder" passieren kann sind seit Tschernobyl ja fast schon abgelaufen. Also, Röttgen sieht das wohl sehr richtig; das ist weit weg - der Mann im Mond gar noch weiter, oder?

Nur Chipen ist noch sicherer

Hatte die Tage und speziell hier das Thema schon einmal gestreift.

Wenn man es noch halbwegs positiv sehen wollte, so wäre der Begriff "Kuckucksei" vielleicht angebracht, bei dem was hier der Allgemeinheit aller Bürger, aller Schichten, allen Alters und aller Bildungsstände, allem persönlichen (Un)vermögen da ins Nest gelegt werden soll.

Leider ist die (erwartbare) Realität eher nicht "so" positiv.

 

 

 

 

Kinder haften

Unsere Kinder müssen haften, für die strahlende Zukunft und die Banken/Spekulantenrettung.

Unsere Kinder werden verbürgt und verpfändet für das bestenfalls zeitweise Wohlergehen einer kleinen Minderheit einschließlich derer politischer Marionetten, unterhalten von medialen Hofschranzen.

Die sog. Vierte Gewalt ist nicht mehr.

Seiten