jw

Wochenendbeilagen, Paywalls etc.

Etwas Schleichwerbung in einem aus meiner Sicht positiv zu verstehenden Sinne darf schon sein. Insofern -und die taz hält es ähnlich-  ist gerade die oft umfangreiche Wochenendausgabe bzw. deren Beilage in wesentlichen Teilen nicht öffentlich zu lesen, erfordert bei der JW zumindest ein Online-Abo. Darüber hinaus kann es einzelne Texte, thematisch passende Zusammenfassungen von Inhalten hinter einem Paywall geben. Das scheint mir legitim, soweit es für die im Rahmen eines bezahlten Abos dann mögliche private Nutzung der Inhalte keine (technischen) Beschränkungen gibt.

Das lange Wochenende der jW-Ladengalerie

Anbei hier eine Mail, die mich soeben erreichte. Das "lange Wochenende der JW - Ladengalerie" scheint mir in weiten Teilen nicht uninteressant, auch wenn dieses "Wochenende" und bereits ab dem Donnerstag (Fronleichnam) eher nicht in Berlin, denn beispielsweise in Hessen gilt.

Für die Veranstaltung mit Moshe Zuckermann werd' ich mich also gleich mal anmelden; zu den anderen Topics erst noch etwas recherchieren; nachdenken. So have a look:

Leichenverklappung

Zitat: Die hellerlichte Freude der Kanzlerin über das Naßbegräbnis einer kürzlich verunfallten bekannten Persönlichkeit hat die Tore zu einer neuen Bestattungskultur in Deutschland weit aufgestoßen. Jetzt erst erkennen wir, daß der Seemannstod nicht nur der Seemannstod ist, sondern fest in unserer christlich-jüdischen Kultur, zu der bekanntlich auch der Islam gehört, verankert ist.