Apple

Tableterfahrungen, die Erste...

Ein sog. "early Adopter" bin ich mit Sicherheit nicht. Gerade bei technischen Produkten sinkt der anfangs geforderte Preis meist recht schnell und spiegelbildlich steigt die Erfahrung, wird dies im weiteren Entwicklungs- und Produktionsprozess umgesetzt. Heute ein Computer-Tablet zu kaufen, das sollte kein Glücksspiel mehr sein.

Die Wende ...?

Nun bin ich ja eigentlich nur noch Anwender, kein Admin im professionellen Sinne mehr, auch wenn die Kontakte zu meinem ehemaligen Wirkungsbereich immer noch bestehen. Insofern finde ich es einerseits ganz toll, dass Microsoft nun "die wichtigsten Kritikpunkte vor allem der Firmenkunden adressieren"  möchte. Andererseits ist mir von mehreren größeren, gerade multinationalen Unternehmen bekannt, dass diese gerade von XP auf W7 umsteigen, oder noch nicht lange umgestiegen sind. Die final angedrohte Einstellung des XP-Supports durch Microsoft mag dabei keine unwesentliche Rolle spielen, gespielt haben.

Fenster, die die Welt nicht braucht

Manchmal ist es wohl angesagt, konservativ zu sein; das unter medialem Getöse derzeit angekündigte Windows in der Version "8" scheint mir ein Kandidat für diese gewisse Verweigerung. Und dass es beinahe ein ungeschriebenes Gesetz ist, immer mal eine Version der Offenbarungen von Microsoft zu überspringen, dieses Denken darf im Hintergrund ebenfalls gern Pate stehen.

Apple II

Abbildung: Ein erster Programmentwurf

Anläßlich des Todes von Steve Jobs ist Erinnern angesagt, fühlte ich mich doch immer als Wiedergänger, als Schmalspurausführung seines damaligen Partners Steve Wozniak.

In 1981/82 und noch vor dem Erscheinen des sog. IBM-PC einen Apple-II besessen zu haben war schon Luxus pur, bestenfalls noch getoppt von der einige Jahre früher erstandenen A77, einer 38er Bandmaschine von Studer/Revox (anderes Thema).

 

 

 


Fürsorgliche Belagerung

Aktuell geistert eine Meldung durch den im Grunde bereits sehr stromlinienförmigen, sich zunehmend selbstzensierenden Medienwald, nach der die "Rundfunkreferenten der Bundesländer" prüfen wollen, ob das Geschäftsgebaren von Apple bezüglich der dort, im App-Store zugelassenen Inhalte für iPhones, iPads etc. rechtens ist. Was für ein Schwachsinn, diese "Prüfung".