Merkel

Genderama

Seit einigen Tagen wird über dieses Freitags-Gespräch dreier Damen zum (wohl auch?) Feminismus der aktuellen Bundeskanzlerin diskutiert. Mal sachlicher, mal weniger und es war für mich im Grunde kein Anlass gegeben, dem Thema, dem Blogtext näher zu treten, mich gar zu beteiligen. Wenngleich mir die freitagsexterne Antje Schrupp nicht vollkommen unbekannt ist, ich einige ihrer Texte nicht nur gelesen, möglicherweise gar hier irgendwo darauf verlinkt bzw. daraus zitiert habe; schlußendlich die Gedanken der Bloggerin nachdenkenswert fand.

Im Grunde wohl ein wirklich primitiver Mensch

Bereits 2003, als Oppositionsführerin und nach meiner Erinnerung wollte sie uns Seit' an Seit' in einer "Koalition der Willigen" gen Irak führen, war sie eine absolut treue Vasallin von George W. Bush. Mittlerweile - und die jüngsten Entgleisungen machen dies mehr als deutlich - ist das martialische Gehabe, aber auch dieses immer mal nachgesagte taktische Geschick einer mehr als primitiven, eher grobschlächtigen Stammtischrhetorik gewichen.

Leichenverklappung

Zitat: Die hellerlichte Freude der Kanzlerin über das Naßbegräbnis einer kürzlich verunfallten bekannten Persönlichkeit hat die Tore zu einer neuen Bestattungskultur in Deutschland weit aufgestoßen. Jetzt erst erkennen wir, daß der Seemannstod nicht nur der Seemannstod ist, sondern fest in unserer christlich-jüdischen Kultur, zu der bekanntlich auch der Islam gehört, verankert ist.

Merkels Albtraum: sie ist überflüssig!

Ja, heute war Bescherung im Bundesrat.

Der alte Sachsen-Anhaltinische Ministerpräsident Böhmer/CDU, als Professor kurz vor Ende seiner politischen Karriere stehend (Wahlen/Alter), in Kumpanei mit Schlitzohr Seehofer/CSU und dem als Vorsitzenden verjagten Rheinland-Pfälzischen SPD-Beck: die drei haben Kanzlerin Merkel gezeigt, wo Bartel den Most holt, haben sie wie auch Fachministerin von der Leyen ganz einfach überflüssig gemacht, eine Demütigung für die beiden Damen, in Hochmut gerade noch ihr "unechtes" Gesetz durch den Bundestag peitschend und die Partei FDP, um die sich nun gar keiner gekümmert hat.


Ein Beitrag von Ruganer

RUGANERS BLICK ZURÜCK: 2010, zum Ersten ...

Mit Dank stelle ich wieder einmal -zurückblickend- fest, wie löcherig mein Gedächtnis ist, vergleichbar dem berühmten Eimer von „Ein Loch ist im Eimer“, ich empfehle die Version mit Harry Belafonte und der unglaublichen Odetta. Manches aber ist haften geblieben.

Ein Beitrag von Ruganer

Von Freiheit und Armseligkeit des ZK der bundesdeutschen Altparteien und einer gelernten Sekretärin

Die Freiheit, die SIE meinen.

An hohen Feiertagen wedeln Sie mit der selbstgeschneiderten Fahne IHRER Freiheit. Sozusagen als Trost für den im Altag geltenden Ausschluss des Plebses von Einigkeit und Recht und Freiheit unseres GG, unter begeisterter Mithilfe unserer Qualitäts-Journaille.

Ein Beitrag von Ruganer

"Haltet den Dieb" - die Jagdsaison ist eröffnet

Ist das hier noch die Washington Post? Die "Post" u.A. von Bob Woodward?

Zur Menschenjagd freigegeben, zum Abschuß in beinahe jeder beliebigen Form. Wie kann man diesen, via einer (seriösen?) Zeitung verbreiteten Text anders nennen? Die Aggressions- bzw. Leidensschwelle derer, die "haltet den Dieb" rufen geht kontinuierlich nach unten. Der Text von Thiessen liest sich derart apokalyptisch, dass man unwillkürlich an die Brandreden von Bush und Co. kurz nach 9/11 erinnert wird. Kaum verwunderlich schlußendlich, denn Marc A. Thiessen durfte seinerzeit den Redenschreiber für GWB geben.