FDP

Wenn die Maßstäbe entgleisen

Ein ehemaliger Freund, aus der ehemaligen DDR, ein ehemals fürsorgender, ein weitblickender, ein selbstbewußter und dennoch ein menschlicher Mensch, der ist nach eigener Aussage seit der Wende "auf der Überholspur". Das hat Auswirkungen, hat schon beinahe gruselige, dennoch faszinierende Ausprägungen, "das" sucht und findet alte, neue Freunde; bricht mit der Welt an sich, der Welt wie wir sie kennen.

E10 Brüderle

Meine gewisse Ambivalenz gegenüber den Grünen, deren "Umfall" ab Ende 1998 soll ja nicht verschwiegen werden; dennoch: Klammheimliche Freude mag aufkommen, sind doch die Grünen seit 2005 nicht mehr in der Regierung (im Bund) und selbst die (ehemals?) 5. Kolonne Moskaus musste im Herbst 2009 weichen. Seit dieser Zeit herrscht der alternativlose Sachzwang; nicht zuletzt einschließlich dem Brüderle.

Merkels Albtraum: sie ist überflüssig!

Ja, heute war Bescherung im Bundesrat.

Der alte Sachsen-Anhaltinische Ministerpräsident Böhmer/CDU, als Professor kurz vor Ende seiner politischen Karriere stehend (Wahlen/Alter), in Kumpanei mit Schlitzohr Seehofer/CSU und dem als Vorsitzenden verjagten Rheinland-Pfälzischen SPD-Beck: die drei haben Kanzlerin Merkel gezeigt, wo Bartel den Most holt, haben sie wie auch Fachministerin von der Leyen ganz einfach überflüssig gemacht, eine Demütigung für die beiden Damen, in Hochmut gerade noch ihr "unechtes" Gesetz durch den Bundestag peitschend und die Partei FDP, um die sich nun gar keiner gekümmert hat.


Ein Beitrag von Ruganer

RUGANERS BLICK ZURÜCK: 2010, zum Ersten ...

Mit Dank stelle ich wieder einmal -zurückblickend- fest, wie löcherig mein Gedächtnis ist, vergleichbar dem berühmten Eimer von „Ein Loch ist im Eimer“, ich empfehle die Version mit Harry Belafonte und der unglaublichen Odetta. Manches aber ist haften geblieben.

Ein Beitrag von Ruganer

Selbstmord aus Angst vor dem Tod?

Und täglich gib uns alte/neue NRW-Spekulationen. Wenn sich also - Jamaika (nur vorerst) mal ausgeschlossen - die FDP keinesfalls an alte, Wehner'sche Pendler-Traditionen erinnern lassen will, so hat nun die SPD das Heft des Handelns wirklich allein in der Hand. Ja, diesen Sachverhalt, diese Tatsache muss man fairerweise und vollkommen ohne Ironie doch zugeben; ohne die SPD geht erst mal nichts in NRW.

Quo vadis Linke?

Diese Frage wird uns nun beinahe endlos, zumindest für die nächsten Jahre begleiten. Nachdem in den letzten Tagen - wohl aus der grünen "Fraktion" - sowohl die Linke als auch die FDP und letztere zumindest partiell in die extremistische Ecke gestellt wurden, da bietet sich ein Blick auf Theorie und Praxis beinahe zwangsläfig an.